Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

F1-Technik: Detailfotos der Updates für den GP Italien 2017

Giorgio Piola und Matt Somerfield zeigen die interessantesten Updates beim Grand Prix von Italien in Monza, dem 13. Rennen der Formel-1-Saison 2017.

Mercedes F1 W08: Heckflügel

Mercedes F1 W08: Heckflügel
1/19

Der Mercedes F1 W08 fährt in Monza mit einem Heckflügel für wenig Abtrieb, der nur 3 Lamellen an den seitlichen Endplatten aufweist.

Ferrari SF70H: Frontflügel

Ferrari SF70H: Frontflügel
2/19

Ferrari hat für den SF70H wie schon in Spa den Frontflügel ohne den dreieckigen Flap an der Oberkante der seitlichen Endplatten dabei.

Ferrari SF70H: Heckflügel

Ferrari SF70H: Heckflügel
3/19

Nachdem Ferrari in Spa mit einem Heckflügel mit löffelförmigen Hauptflügelelement unterwegs war, kommt in Monza ein Flügel für noch weniger Abtrieb zum Einsatz. Dieser hat ein gerades Hauptflügelelement und weist an den seitlichen Endplatten 4 Lamellen auf, die nun jedoch vorne nicht mehr offen sind.

Ferrari SF70H: Diffusor

Ferrari SF70H: Diffusor
4/19

Dieses Foto gewährt einen Blick auf den Diffusor des Ferrari SF70H mit seinen zahlreichen Flaps. Gut zu erkennen sind auch die Hinterradaufhängung und der Auspuff mit dreigeteiltem Innenrohr.

Red Bull RB13: Chassis mit Motor

Red Bull RB13: Chassis mit Motor
5/19

Dieses seltene Foto des Red Bull RB13 mit noch nicht verbauter Antriebseinheit offenbart das Layout für das sogenannte "Packaging" in diesem Bereich.

Red Bull RB13: Getriebe

Red Bull RB13: Getriebe
6/19

Hier zu sehen sind das Getriebe, die Hinterradaufhängung und die hintere Crashstruktur des Red Bull RB13, bevor sie als Ganzes verbaut werden.

Red Bull RB13: Hinterradbremse

Red Bull RB13: Hinterradbremse
7/19

Dieses Foto der Hinterradbremse des Red Bull RB13 offenbart die zahlreichen Schichten, die zum Einsatz kommen, um die Temperatur der Bremse im gewünschten Bereich zu halten.

Force India VJM10: Frontpartie

Force India VJM10: Frontpartie
8/19

Ein Blick auf den "gestrippten" Force India VJM10 zeigt das oben quer liegende 3. Hebelement der Radaufhängung. Es ragt derart weit nach oben, dass es auf dem Chassis ein Vanity-Panel in Form einer Beule gibt.

Force India VJM10: Heckflügel

Force India VJM10: Heckflügel
9/19

Beim Heckflügel setzt Force India wie Mercedes auf einen extrem flachen ohne Lamellen an den seitlichen Endplatten.

Williams FW40: Windabweiser

Williams FW40: Windabweiser
10/19

Dieses Foto des Williams FW40 zeigt die im Verlauf der zurückliegenden Rennen immer wieder verfeinerten Windabweiser vor den Seitenkästen.

Williams FW40: Unterboden

Williams FW40: Unterboden
11/19

Hier zu sehen ist der Bereich des Unterbodens am Williams, unmittelbar vor den Hinterrädern. Das Team setzt in Monza auf 6 L-förmige Einschnitte, um die Luft gezielt um die Hinterreifen herum zu lenken.

Toro Rosso STR12: Frontflügel

Toro Rosso STR12: Frontflügel
12/19

Toro Rosso hat für den STR12 einen Frontflügel dabei, der komplett ohne den oberen Flap auskommt.

Haas VF-17: Heckflügel

Haas VF-17: Heckflügel
13/19

Am Haas VF-17 ist hier der gebogene Heckflügel zu sehen, wie er in Spa bereits präsentiert, im Rennen dann aber doch nicht eingesetzt wurde. Das Hauptflügelelement ist nicht nur gebogen, sondern in der Mitte schlanker als außen. Zudem fällt auf, dass der T-Flügel hier nicht am Auto montiert ist.

Haas VF-17: Heckflügel

Haas VF-17: Heckflügel
14/19

Dieses Foto zeigt den gebogenen Heckflügel des Haas VF-17 aus einer anderen Perspektive.

Renault RS17: Vorderradbremse

Renault RS17: Vorderradbremse
15/19

Hier zu sehen ist die Vorderradbremse des Renault RS17 mit angeblasener Achse, um die aerodynamisch nachteiligen Luftverwirbelungen im Bereich der Vorderreifen so gering wie möglich zu halten.

Renault RS17: Heckflügel

Renault RS17: Heckflügel
16/19

Und das ist der Monza-Heckflügel von Renault. Er ist wie jener von Ferrari und Force India extrem flach, hat aber an den seitlichen Endplatten 2 Lamellen, die vorne offen sind.

McLaren MCL32: Frontflügel

McLaren MCL32: Frontflügel
17/19

Das ist der Frontflügel des McLaren MCL32 mit extrem kleinem oberen Flap, der im Zusammenspiel mit dem Heckflügel für wenig Abtrieb funktioniert.

McLaren MCL32: Heckflügel

McLaren MCL32: Heckflügel
18/19

Der Heckflügel des McLaren nämlich ist jener, wie er zuletzt in Spa zum Einsatz kam. Allerdings fehlt nun an der Motorhauben-Finne des MCL32 der T-Flügel.

Sauber C36: Frontflügel

Sauber C36: Frontflügel
19/19

Dieses Foto des Frontflügels vom Sauber C36 zeigt eine Variante, wie sie während der zurückliegenden Wochen und Monate sukzessive entstanden ist. Die Hauptkaskade des Flügels ist extrem schmal.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Monza
Rennstrecke Autodromo Nazionale Monza
Artikelsorte Fotostrecke
Tags aerodynamik, design, f1, italien, monza, technik, update
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola