F1-Test Barcelona: Mercedes testet doppelten T-Wing

geteilte inhalte
kommentare
F1-Test Barcelona: Mercedes testet doppelten T-Wing
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
28.02.2017, 09:58

Am Dienstag montierte Mercedes einen doppelten T-Wing an den neuen W08 und nutzt damit die Möglichkeiten des Reglements für 2017 weiter aus.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08: Seitenkasten
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08: Frontflügel
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08: Aufhängung
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08: T-Flügel
Lance Stroll, Williams FW40
Kimi Räikkönen, Ferrari SF70H
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Lance Stroll, Williams FW40

Seit den Vorstellungen der Autos für die Formel-1-Saison 2017 sorgt der hintere Teil der Boliden für Gesprächsstoff, denn die Teams experimentieren mit Finnen und T-Wings.

Während Mercedes, Williams, Haas und Ferrari bisher T-Wings eingesetzt haben, die dabei helfen, den Luftfluss am Heck des Autos zu lenken, legte Mercedes am Dienstag noch etwas nach.

Lewis Hamiltons Mercedes fährt seit heute früh mit einem Doppeldecker-T-Wing vor dem Heckflügel.

Diese mögliche Ausuferung von Karosserieteilen, die sich außerdem bei hohem Tempo auch noch sehr zu verbiegen scheinen, könnte die FIA dazu veranlassen, die Teile komplett zu verbieten, wenn sie das Gefühl hat, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Es gibt bereits Debatten über die Finnen, die die Teams in diesem Jahr angebracht haben, weil die Regeln sie im Gegensatz zu den vergangenen Jahren nicht verbieten.

Toro Rossos Technischer Direktor James Key sagte: "Die Regeln haben in der Mitte des Autos etwas Luft gelassen und ich bin nicht sicher, ob das Absicht war."

"Es ist aber keine Überraschung, dass sie als Resultat zurückgekommen sind. Sie sind sehr auffällig, ihre Wirkung ist nicht groß. Sie sitzen nur vor dem Heckflügel – das hilft in diesem Bereich ein bisschen. Sie erfüllen genau den gleichen Zweck wie 2008."

Auf die Frage, ob das vielleicht eine Änderungen im Reglement zur Folge haben könnte, sagte Key: "Wir müssen abwarten. Das ist mehr eine Sache für einer Diskussion bei der FIA/Strategiegruppe, um die Regeln für den nächsten Schritt zu entwickeln."

"So lange die Möglichkeit besteht, ist es wahrscheinlich, dass man da was hin baut."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Kauf: Keine Untersuchung seitens der Europäischen Union

Previous article

Formel-1-Kauf: Keine Untersuchung seitens der Europäischen Union

Next article

F1-Test Barcelona: Williams testet eigenen doppelten T-Wing

F1-Test Barcelona: Williams testet eigenen doppelten T-Wing
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Mercedes Shop Now
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News