F1-Test: Felipe Massas Seitenhieb gegen Williams-Kollege Lance Stroll

geteilte inhalte
kommentare
F1-Test: Felipe Massas Seitenhieb gegen Williams-Kollege Lance Stroll
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
Co-Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Mario Fritzsche
07.03.2017, 19:03

Nach seinem äußerst effektiven Testtag mit 168 Runden und Tagesbestzeit kann sich Williams-Routinier Felipe Massa einen Seitenhieb gegen seinen jungen Teamkollegen Lance Stroll nicht verkneifen.

Felipe Massa, Williams
Felipe Massa, Williams FW40
Dreher: Lance Stroll, Williams FW40
Bergung des Unfallautos von Lance Stroll, Williams FW40
Lance Stroll, Williams
Felipe Massa, Williams FW40
Felipe Massa, Williams FW40
Felipe Massa, Williams FW40
Felipe Massa, Williams FW40
Felipe Massa, Williams Martini Racing
Felipe Massa, Williams FW40
Felipe Massa, Williams FW40

In der 1. Formel-1-Testwoche 2017 in Barcelona reihte sich Williams in der Distanzwertung nur auf Platz 8 von 10 ein. Weniger Runden als dem britischen Traditionsteam gelangen an den 4 Testtagen der vergangenen Woche nur McLaren und Toro Rosso.

Bei Williams waren nicht zuletzt 3 Ausritte, darunter ein Crash, von Formel-1-Teenager Lance Stroll der Grund für das vergleichsweise niedrige Pensum mit dem neuen FW40. Nach Strolls Crash kurz vor Schluss des 3. Testtages sah sich Williams gezwungen, mangels vorhandener Ersatzteile auf den 4. Testtag komplett zu verzichten.

Zu Beginn der 2. Testwoche saß Routinier Felipe Massa im Cockpit des Williams FW40 und der Brasilianer tat alles, verlorengegangene Testzeit für das Team wieder reinzuholen. Mit stolzen 168 Runden holte sich Massa am Dienstag Platz 1 in der Fleißwertung von Tag 5, gleichauf mit Sebastian Vettel (Ferrari). In der Zeitenliste hatte Massa die alleinige Spitzenposition inne. Seine bereits am Vormittag gefahrene Rundenzeit von 1:19,726 Minuten war der Grund.

Nach dem im doppelten Sinne effektiven Testtag für sich und das Team kann sich der 35-jährige Massa einen Seitenhieb in Richtung seines 18-jährigen Teamkollegen Stroll nicht verkneifen. "Wenn man einen Tag verliert, ist das nie gut. Vielleicht hätten wir etwas von dem, was wir heute geschafft haben, schon vorige Woche schaffen können, aber das war nicht möglich."

"Heute sind uns wesentlich mehr Runden gelungen. Wir haben ein gutes Gefühl für das Auto aufbauen können und wir haben gesehen, dass das Auto zuverlässig ist. Das ist wichtig. Jetzt haben wir noch 3 Tage vor uns, haben aber nicht viele Teile zur Verfügung. Wir müssen aufpassen. Es ist leicht, von der Piste abzukommen. Wenn wir einen solchen Tag wie heute noch dreimal hinlegen könnten, wäre das natürlich großartig für das Team", so Massas klare Ansage.

Am Mittwoch, dem 2. Tag der 2. Testwoche und dem insgesamt 6. von nur 8 Testtagen in Vorbereitung auf den Formel-1-Saisonauftakt 2017 in Melbourne, wird Massa zunächst am Vormittag fahren, bevor er den Wagen für den Nachmittag an Stroll übergibt. Der Rookie aus Kanada wird seinerseits am Donnerstag eröffnen und für den Nachmittag an Massa übergeben. Für den Schlusstag (Freitag) ist bei Williams nur Stroll vorgesehen.

Nächster Formel 1 Artikel
Mercedes droht der F1-Konkurrenz 2017: "Wenn wir wollen, dann…"

Previous article

Mercedes droht der F1-Konkurrenz 2017: "Wenn wir wollen, dann…"

Next article

Bildergalerie: 6. Tag der Formel-1-Testfahrten 2017 in Barcelona

Bildergalerie: 6. Tag der Formel-1-Testfahrten 2017 in Barcelona
Kommentare laden