Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

F1-Pilot Max Verstappen: Sebastian Vettel hat sich nicht entschuldigt

geteilte inhalte
kommentare
F1-Pilot Max Verstappen: Sebastian Vettel hat sich nicht entschuldigt
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
18.09.2017, 08:24

Laut Max Verstappen hat sich Sebastian Vettel nicht für den Startunfall entschuldigt, doch er sieht die Situation mittlerweile entspannt: Wenigstens nicht nur er draußen.

Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, nach Crash
Startcrash: Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikkonen, F
Start. Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Crash: Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H and Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Startcrash: Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikkonen, F
Crash: Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Crash: Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H and Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Start des Rennens: Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikk
Crash: Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Raci
Startcrash: Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikkonen, Ferrari, Fernando Alonso, McLaren
Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H, Max Verstappen, Red Bull Racing RB13, nach Crash
Bergung des Unfallautos von Max Verstappen, Red Bull Racing RB13

Zwei Dinge scheinen in diesem Formel-1-Jahr in einem Rennen unvermeidlich: Dass Fernando Alonso seinen McLaren irgendwann vor Rennende abstellt und dass Max Verstappen ein potenziell gutes Ergebnis durch irgendein Missgeschick aus den Händen gleitet - beides ist auch in Singapur wieder passiert. Für Verstappen war das Rennen trotz Startplatz zwei bereits in der ersten Kurve vorbei - es war sein 7. Ausfall in dieser Saison.

Wieder einmal war der Niederländer zur falschen Zeit am falschen Ort. Für den Startunfall konnte er nichts, schließlich wurde er zwischen den beiden Ferraris von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen eingeklemmt, was die Kettenreaktion auslöste. "Wäre Sebastian nicht da gewesen, dann hätte Kimi mich einfach überholt und nichts wäre passiert", schildert der Red-Bull-Pilot. "Aber weil er da war, konnte ich nicht nach rechts."

Vettel hatte entschieden, sich am Start gegen Verstappen zu verteidigen und zog zu ihm rüber. Doch weil Teamkollege Räikkönen einen brillanten Start hatte und Vettel ihn nicht sehen konnte, kam es zur Kollision. Dass Vettel dabei so aggressiv zu Werke ging, wundert Verstappen in dessen Situation: "Du musst nicht so viel Risiko gehen, wenn du weißt, dass Hamilton von Rang fünf startet", sagt er. "Ich verstehe es in seiner Situation nicht."

Entschuldigt habe sich der Deutsche nach dem Unfall nicht bei ihm. "Er hat nur etwas gesagt wie: 'Rückblickend betrachtet hätte man Dinge anders machen können', meint Verstappen. Doch es ist dem Niederländer egal: "Was geschehen ist, ist geschehen", winkt er ab. Die Seuchensaison des 19-Jährigen geht damit weiter. Gerade einmal 68 Punkte hat Verstappen auf dem Konto - so viele wie Sergio Perez im schwächeren Force India.

Seit Singapur ist der Red-Bull-Pilot damit auch rein mathematisch aus dem Titelkampf draußen, doch die Saison ist für ihn im Grunde schon seit einiger Zeit gelaufen. Dass nun ein weiterer Ausfall hinzugekommen ist, stört ihn daher gar nicht so sehr: "Ich konnte nichts machen, außerdem lief die ganze Saison nicht gut, von daher tut es auch nicht so weh", winkt er ab, obwohl er weiß, dass ihm potenziell ein starkes Ergebnis durch die Lappen gegangen ist.

Schon kurz nach dem Unfall sah man Verstappen in aller Ruhe in die Box gehen und sich das Rennen von dort aus ansehen. Großen Ärger scheint es nicht gegeben zu haben. Irgendwelche Stühle durch die Box zu schmeißen, um seiner Wut Luft zu machen, ist ohnehin nicht Verstappens Ding, wie er sagt: "So wurde ich erzogen. Ich durfte das nie machen und habe es auch nie gemacht. Und in einer Situation, in der man eh nichts tun kann, ist das komplett unnötig", so der Youngster.

"Wenn du um die Meisterschaft kämpfst und es im letzten Rennen selbst wegschmeißt, dann ist es eine andere Situation. Dann wirft man vielleicht etwas, um den Ärger loszuwerden. Aber ich bin nicht in der Situation. Ich habe selbst nichts falsch gemacht - und es ist einfach ein Jahr, in dem am Sonntag alles schiefgeht", sagt der Niederländer weiter.

Und zumindest eine positive Sache kann er aus dem Vorfall doch ziehen: "Dieses Mal war es wenigstens nicht nur ich, der abflog, ohne etwas tun zu können. Beide Ferrari waren mit draußen."

Nächster Artikel
Gerhard Berger: Singapur war keine WM-Vorentscheidung in der F1

Vorheriger Artikel

Gerhard Berger: Singapur war keine WM-Vorentscheidung in der F1

Nächster Artikel

Nach F1-Kündigung: Für Jolyon Palmer ändert sich nichts

Nach F1-Kündigung: Für Jolyon Palmer ändert sich nichts
Kommentare laden