Vijay Mallya “enttäuscht” von Haas wegen Aussage über F1-Geldverteilung

Force-India-Teambesitzer Vijay Mallya ist “enttäuscht”, dass Haas-Teambesitzer Gene Haas die aktuelle Einnahmeverteilung in der Formel 1 unterstützt.

Neben Haas ist Force India eines der wenigen Teams in der Formel 1, das neben dem normalen Preisgeld keinen speziellen Deal hat und Mallya plädiert seit Langem dafür, dass die Einkünfte fairer verteilt werden.

F1-Geschäftsführer Chase Carey hat ebenfalls bereits erklärt, dass die neuen Eigentümer das System ändern wollen, um das Feld enger zusammenzubringen.

In Monaco sorgte Haas aber für Erstaunen, als er sagte, die Top Teams sollten einen entscheidenden Vorteil bei der Verteilung der Einnahmen haben – und meinte sogar, der Sport sollte sich nicht in Richtung einer "sozialistischen Struktur" bewegen.

Mallya glaubt, dass derartige Aussagen – von denen einige meinen, dass sie aus der engen Beziehung zwischen Haas und Ferrari entstanden sind – den Bestrebungen nach einer Änderung nicht helfen werden.

"Ich finde es enttäuschend, dass so ein neuer Teambesitzer in der Formel 1, der keine vorherige Erfahrung damit hat, ein F1-Team zu besitzen, so eine tiefgreifende Aussage macht", sagte er gegenüber Motorsport.com.

"Jeder, der sich die momentane Einnahmeverteilung anschaut, wird sofort sehen, wie einseitig sie ist – auch ohne darauf hingewiesen zu werden."

"Klar muss die DNS der Formel 1 unabhängige Teams enthalten, nicht nur Herstellerteams. Und unabhängige Teams müssen in der Lage sein, finanziell rentabel und konkurrenzfähig zu sein."

"Ich war also sehr froh, als Liberty Media und Chase Carey sagten, dass die Einnahmeverteilung überdacht und so angepasst werden muss, dass sie auch für kleine Teams fair ist – das, wofür Force India seit Langem plädiert."

"Ich fand es sehr enttäuschend, dass Haas so eine Aussage gemacht hat."

Mallya hofft, dass die Änderungen noch vor dem Auslaufen des Concorde Agreements durchgesetzt werden.

"Ich sehe keinen Grund, wieso das nicht vor 2020 passieren sollte. Ich habe gelesen, dass Chase Carey das sogenannte Concorde Agreement nicht mag, das in seinen Augen nie hätte existieren sollen."

"Ich denke, es hat es klargemacht, dass die einzelnen Arrangements, die verschiedene Teams mit Bernie geschlossen haben, nicht gut für den Sport waren und sogar ein ausgeglichenes und konkurrenzfähiges Feld verhindert haben."

"Ich fand es ermutigend, zum 1. Mal zu hören, dass die FOM meine Sprache sprach. Das ist nichts, das wir erst jetzt sagen, wir sagen das seit Jahren."

"Ich habe mich sehr gefreut, dass Chase unsere Sichtweise unterstützt und gleichermaßen enttäuscht zu sehen, dass eines der teilnehmenden Teams eine beinahe entgegengesetzte Meinung hat."

"Es ist vom Haas-Auto her recht offensichtlich, dass sie mit Ferrari mehr als nur verbunden sind."

Ausgeglichenes Feld kann für die Formel 1 "nur gut sein"

Mallya freut sich, dass Carey und Ross Brawn die Regeln anpassen wollen, um sicherzustellen, dass das Feld in Zukunft näher beieinander ist und, dass aktuelle Mittelfeldteams eine Chance haben, Rennen zu gewinnen."

"Es war Musik in meinen Ohren, als Chase im Grunde sagte, dass Geld keine Leistung kaufen kann und jeder faire Bedingungen haben sollte. Leider zeigt sich nun sehr klar, dass die Konkurrenzfähigkeit an der Spitze in Wahrheit davon abhängt, wie viel man ausgibt."

"Das müssen sie ausgleichen – sie haben es öffentlich gesagt, dass Geld nicht in der Lage sein sollte, Leistung oder den Wettbewerbsvorteil irgendeines Teams im Feld zu kaufen."

"Das ist offensichtlich etwas, das ich seit langer Zeit nicht gehört habe und ich freue mich sehr, es jetzt zu hören. Es ist nur eine Frage, wie schnell sie das umsetzen können."

"Darüber hinaus haben wir ausführlich über die Beschränkung von Ressourcen oder eine Ausgabenbeschränkung gesprochen. Wir reden seit Jahren darüber. Jetzt scheint Liberty dieselbe Sprache zu sprechen, das ist großartig."

"Es kann nur gut für die Formel 1 sein, es kann nur gut für Teams wie Force India sein. Wenn wir auf der einen Seite eine Ausgabenbeschränkung haben, durch die Teams davon abgehalten werden, unendliche Summen auszugeben und auf der anderem Seite eine bessere Einnahmeverteilung – nicht nur, indem man die mathematische Gleichung selbst oder die Verteilungsrichtlinien ausgleicht, sondern mehr Einkommen durch erhöhte Gewinne – ist all das fantastisch. Darauf warte ich seit 10 Jahren."

Mallya ist auch durch die Tatsache ermutigt, dass Ferrari und Red Bull Racing – zum 1. Mal – angedeutet haben, dass sie künftig, besonders in der Forschung und Entwicklung, lieber weniger ausgeben würden.

"Ich denke, dass eine ganze Reihe Faktoren zusammengekommen sind, um dieses Umdenken zu bewirken. Ferrari ist ein börsennotiertes Unternehmen und wenn sie weniger ausgeben, nehmen sie mehr ein und das hat eine Auswirkung auf ihre Marktkapitalisierung."

"Ich habe mich oft gefragt, wieso Leute in der Vergangenheit eine Kostendeckelung nicht unterstützt haben. Jetzt wird es aber klarer, dass ein Umdenken im Gange ist."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Force India , Haas F1 Team
Artikelsorte News
Tags f1, force india, formel 1, kostendeckelung, mallya