Formel 1 2017: Jacques Villeneuve würde Daniil Kvyat rauswerfen

Der frühere Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve äußert sich sehr kritisch über Toro-Rosso-Pilot Daniil Kvyat, der in Silverstone seinen Teamkollegen Carlos Sainz Jr. abgeschossen hat.

"Ich weiß nicht, was Kvyat da probiert", sagt Villeneuve gegenüber Motorsport.com. "Das Schlimmste ist ja, er beschuldigt am Funk auch noch seinen Stallgefährten – als ob niemand den Zwischenfall gesehen hätte. Das beweist eine schlechte Einstellung."

Villeneuve bezeichnet die Situation Kvyats als "peinlich" und fordert drastische Maßnahmen von Toro Rosso: "Kvyat sollte mal zu Hause bleiben. Dann kann er mal in Ruhe darüber nachdenken."

"Es ist ja nicht das 1. Mal, dass er über das Limit hinausgeschossen ist. Vielleicht ist die Formel 1 ein bisschen zu schnell für ihn."

Zudem müsse Kvyat allmählich etwas für seinen Ruf tun, nachdem er bereits vergangenes Jahr von Red Bull Racing zu Toro Rosso strafversetzt worden sei.

"Normalerweise", sagt Villeneuve, "kriegst du als Rennfahrer keine 2. Chance. Er hatte jetzt schon einige davon, scheint aber nichts dazuzulernen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Daniil Kwjat
Teams Toro Rosso
Artikelsorte News
Tags chance, crash, jacques villeneuve, peinlich, sperre, teamkollege, toro rosso, unfall