WM-Punkte für Pascal Wehrlein: "Kritiker verstummen lassen"

Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn lobt Pascal Wehrlein für dessen Fahrt in die Top 10 beim Grand Prix von Spanien in Barcelona, dem 5. Rennen der Formel-1-Saison 2017.

WM-Punkte für Pascal Wehrlein: "Kritiker verstummen lassen"
Pascal Wehrlein, Sauber C36; Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12
Pascal Wehrlein, Sauber
Pascal Wehrlein, Sauber C36
Pascal Wehrlein, Sauber C36
Pascal Wehrlein, Sauber C36; Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR12
Pascal Wehrlein, Sauber C36

"Er ist herausragend gefahren", sagt Kaltenborn nach dem 8. Platz ihres Piloten gegenüber Motorsport.com.

Ergebnis: GP Spanien 2017 in Barcelona

"Es ist ein klasse Ergebnis für Pascal. Denn zuletzt stand er zu Unrecht in Kritik. Ein solches Resultat ist wichtig für sein Selbstvertrauen. Er ist schließlich ein talentierter Fahrer. Genau deshalb haben wir ihn unter Vertrag genommen."

Punkteplatzierungen seien wichtig für Wehrleins weitere Entwicklung, meint Kaltenborn. "Und mit seiner Leistung hat er seine Kritiker verstummen lassen. Ich wüsste nicht, was sie jetzt an ihm kritisieren könnten."

Vielleicht, dass in Barcelona sogar mehr möglich gewesen wäre als der 8. Platz. Denn Sauber hatte Wehrlein während der virtuellen Safety-Car-Phase so spät an die Box gerufen, dass der Deutsche nicht mehr rechtzeitig reagieren konnte und nicht regelkonform in die Boxengasse abbog. Das zog eine Strafe nach sich.

"Schade, dass die Aufforderung [zum Boxenstopp] so spät kam, aber das spielt jetzt keine Rolle mehr", sagt Kaltenborn. "Wir sollten uns nicht darüber grämen, was möglich gewesen wäre, sondern uns darüber freuen, was wir erreicht haben."

Das sieht auch Wehrlein selbst so und meint: "So unerwartet und überraschend in die Punkteränge zu fahren, tut gut. Ich hoffe, dass uns die weiteren Updates am Auto vorwärts bringen und dass wir öfter solche Resultate einfahren können."

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Das neue Startsystem von Ferrari

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Das neue Startsystem von Ferrari

Nächster Artikel

Tom Lüthi: Eine saubere Verbindung zum Sauber F1 Team

Tom Lüthi: Eine saubere Verbindung zum Sauber F1 Team
Kommentare laden