Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Fahrermarkt 2020: Hülkenberg deutet Verbleib bei Renault an

geteilte inhalte
kommentare
Fahrermarkt 2020: Hülkenberg deutet Verbleib bei Renault an
Autor:
25.07.2019, 15:45

Nico Hülkenberg erklärt am Rande seines Heimrennens in Hockenheim, dass sein Verbleib bei Renault "ziemlich wahrscheinlich" sei

Nico Hülkenberg wird wohl auch in der Saison 2020 für Renault in der Formel 1 fahren. Gerüchte rund um einen Wechsel zu Red Bull haben sich bereits Anfang Juni zerschlagen. Cyril Abiteboul hat bereits angedeutet, dass er den Deutschen im Team halten möchte. Der 31-Jährige scheint ebenso beim Werksteam bleiben zu wollen.

"Mal sehen, was in der Zukunft passiert - auch bei mir. Derzeit ist nichts in Stein gemeißelt, aber ich denke, ich bleibe ziemlich wahrscheinlich im Team", lässt Hülkenberg am Mediendonnerstag in Hockenheim wissen. Der Vertrag des Deutschen läuft offiziell Ende der Saison aus.

Renault-Teamchef Abiteboul hat bereits angedeutet, dass gewisse Mechanismen im Vertrag verankert seien, die eine Verlängerung möglich machen könnten. "Es gibt die Option, dass wir womöglich diese Reise weiterhin gemeinsam bestreiten", bestätigte der Franzose vor rund einem Monat.

Bereits seit 2017 fährt Hülkenberg für das Werksteam. Mit Daniel Ricciardo hat er einen starken Teamkollegen zur Seite bekommen, mit dem er sich auf Augenhöhe misst. In der WM-Wertung liegt er aktuell auf dem elften Rang, fünf Zähler hinter dem Australier.

Insgesamt ist er mit der Ausbeute in den ersten zehn Saisonrennen nicht zufrieden: "Ich denke, man kann sagen, dass wir mit der bisherigen Leistung in dieser Saison nicht vollends zufrieden sein können. Wir hatten jede Menge Probleme und haben dadurch gute Ergebnisse nicht erzielt."

 

Foto: Dom Romney / LAT Images

Besonders zu Saisonbeginn schlug der Defektteufel bei Renault mehrfach zu. In Bahrain und China schied der Deutsche aus. Nach einer Durststrecke von fünf Rennen schaffte er es ab Kanada wieder regelmäßiger in die Punkteränge.

"Es ist aber ein wenig enttäuschender, wenn man sich anschaut, wo wir mit unserer Pace stehen und wie die Entwicklungsrate aussieht. Wir stehen nicht dort, wo wir sein wollen und können", stellt er klar. "Wir liegen in diesem Jahr hinter den Erwartungen, vielleicht sogar insgesamt wenn man sich die drei Jahre ansieht."

Renault wollte in dieser Saison als vierte Kraft dem Mittelfeld davonziehen und auf die Topteams sukzessive aufschließen, davon ist man jedoch weit - konkret 152 Punkte von Red Bull - entfernt. "Wir können nicht ganz zufrieden sein mit allem, was wir gemacht haben. Dennoch sehen wir Licht am Ende des Tunnels."

Zuletzt konnte sich das Team vor allem mit McLaren ein Duell um den Titel "Best of the Rest" liefern. Die Briten haben allerdings aktuell 21 Punkte Vorsprung. "Wir glauben, dass wir aufholen können. Wie sehr, ist aber immer schwierig zu sagen."

"Das sind 21 Punkte, das ist Fakt. Aber wir könnten auf Augenhöhe mit ihnen liegen, hätten wir die Komplikationen zu Beginn nicht gehabt", ist Hülkenberg überzeugt. "Wir sollten also mit ihnen gleichauf sein, aber McLaren sieht im Moment echt stark aus. Sie sind bestimmt einer unserer Hauptkonkurrenten, gegen den wir von hier bis zum Saisonende kämpfen werden."

Weitere Artikel zu Nico Hülkenberg:

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Verstappen hat Ferrari abgehakt: Ziel ist Mercedes

Vorheriger Artikel

Verstappen hat Ferrari abgehakt: Ziel ist Mercedes

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Vertrag für 2020 nur noch Formsache

Valtteri Bottas: Vertrag für 2020 nur noch Formsache
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer