Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
87 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
94 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
108 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
122 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
136 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
143 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
157 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
171 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
178 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
192 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
199 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
213 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
227 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
255 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
262 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
276 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
283 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
297 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
311 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
318 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
332 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
346 Tagen
Details anzeigen:

"Fake-Welt": Stoffel Vandoorne rechnet mit Formel 1 und McLaren ab

geteilte inhalte
kommentare
"Fake-Welt": Stoffel Vandoorne rechnet mit Formel 1 und McLaren ab
Autor:
27.11.2019, 10:35

Stoffel Vandoorne verrät, warum er der Formel 1 nicht nachtrauert - Die Königsklasse sei sehr politisch, weshalb er bei McLaren regelmäßig zurückstecken musste

Stoffel Vandoorne scheint die Formel 1 nicht zu vermissen. Der Belgier fuhr 2017 und 2018 zwei Saisons für McLaren und wechselte anschließend in die Formel E. Im Gespräch mit dem belgischen 'Sport/Voetbalmagazine' rechnet er nun mit der Königsklasse und seinem Ex-Team ab. Dort sagt er, die Formel 1 sei eine "Fake-Welt", in der alle nur eigene Interessen verfolgen.

"In der Formel E, Le Mans oder der WEC geht es momentan um pures Racing. Du kommst her, um Rennen zu fahren - nicht, um Politik zu machen", so Vandoorne, der nach seinem Formel-1-Abschied auch einige Rennen in der Langstrecken-WM (WEC) gefahren ist. In der Königsklasse habe sich bei McLaren immer alles nur um seinen Teamkollegen Fernando Alonso gedreht.

"Ich hatte nie Probleme mit ihm. Aber er bekam immer, was er wollte", berichtet der 27-Jährige und ergänzt: "Es gab immer zwei oder drei Leute im Team, die dafür gesorgt haben, dass alles so lief wie Fernando es wollte." Alonso habe im Team viel mehr Unterstützung als er selbst genossen und auch das bessere Material bekommen. Auch deshalb sei er meistens hinter dem Spanier gelandet.

"McLaren hat mich nie gebeten, hinter ihm ins Ziel zu kommen. Aber im Rennen wollten sie, dass ich ihn überholen lasse. Das haben sie fast immer gemacht", so Vandoorne. In der WM hatte er gegen Alonso zweimal das Nachsehen. 2017 hatte der zweimalige Weltmeister die Nase mit 17:13 Punkten vorne, 2018 sogar mit 50:12. Das Qualifyingduell konnte Alonso 2018 mit 21:0 für sich entschieden.

Mit seinem neuen Job als Mercedes-Pilot in der Formel E ist Vandoorne zufrieden. "Es ist eine der kompetitivsten Meisterschaften, in denen ich je gefahren bin. Viele Fahrer haben Formel-1-Erfahrung", erklärt er und ergänzt: "Die Formel 1 bleibt die größte Meisterschaft, aber die Formel E ist direkt darunter." Die Elektroserie sei zudem "die Zukunft", sagt er und erklärt: "Darum kommen mehr und mehr Hersteller."

Dass Vandoorne irgendwann noch einmal Vollzeit in die Formel 1 zurückkehrt, erscheint nach diesen Aussagen eher unwahrscheinlich. Aktuell ist er der Königsklasse als Simulatorfahrer für Mercedes noch verbunden.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Toto Wolff: Mercedes-Pleite in Brasilien "gute Lehre für das gesamte Team"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Mercedes-Pleite in Brasilien "gute Lehre für das gesamte Team"

Nächster Artikel

Marko: "Gute Chancen", dass Max Verstappen 2021 bei Red Bull bleibt

Marko: "Gute Chancen", dass Max Verstappen 2021 bei Red Bull bleibt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann