Fall Hamilton/Verstappen: Sportkommissare vertagen Entscheidung

Die Sportkommissare haben eine Entscheidung im Fall Hamilton/Verstappen aus Brasilien vertagt und wollen ihr Urteil erst am Formel-1-Freitag in Katar verkünden

Fall Hamilton/Verstappen: Sportkommissare vertagen Entscheidung

Hat die Szene zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton aus Runde 48 im Formel-1-Rennen von Brasilien ein Nachspiel, ja oder nein? Diese Frage muss vorerst offenbleiben. Denn die Sportkommissare haben nach der Anhörung beim Katar-Grand-Prix (alle Einheiten im kostenlosen Formel-1-Liveticker verfolgen!) ihre Entscheidung vertagt.

Das geht aus einer kurzen Pressemitteilung hervor. Sie lautet: "Im Anschluss an die Anhörung mit Vertretern von Mercedes und Red Bull denken die Sportkommissare nun über den Fall nach. Die Entscheidung wird [am Freitag] veröffentlicht."

Weitere Details verkündeten Automobil-Weltverband (FIA) und Formel 1 am Donnerstag nicht. Damit steht noch nicht fest, ob es tatsächlich zu einer Untersuchung kommt. Denn erst wenn die Sportkommissare zustimmen, dass "neue Beweise" vorliegen, könnten sie zugunsten einer Untersuchung des Falls entscheiden. Dann würden weitere Anhörungen folgen.

Runde 48, Kurve 4: Was bisher geschah

Hamilton und Verstappen waren beim Sao-Paulo-Grand-Prix 2021 in Brasilien am vergangenen Wochenende in Runde 48 in den Kampf um die Führung verstrickt gewesen, als Hamilton vor Kurve 4 einen Überholversuch auf der Außenbahn startete. Verstappen blieb innen, ließ sich aber so weit nach außen tragen, dass beide Fahrer von der Strecke abkamen, ohne Positionsänderung.

Die Rennleitung nahm den Zwischenfall zur Kenntnis, eine Untersuchung durch die Sportkommissare aber blieb aus. Sehr zum Ärger von Hamilton, der per Funk über die Situation informiert wurde. Er antwortete schlicht: "Natürlich! Natürlich!" Wenig später überholte er Verstappen erfolgreich und gewann das Rennen.

Nachdem die Formel 1 weitere Aufnahmen zur Szene in Kurve 4 veröffentlicht hatte, stellte Mercedes am Dienstag nach dem Rennen den Antrag auf eine (Neu-) Untersuchung der Situation zwischen Hamilton und Verstappen.

Die entsprechende Anhörung fand am Vorabend des Trainingsbeginns zum Katar-Grand-Prix 2021 in Losail statt. Vertreter von Mercedes und Red Bull sprachen bei den Sportkommissaren vor.

Wie die Beteiligten auf die Situation reagiert hatten

Schon zuvor hatte Formel-1-Rennleiter Michael Masi betont, ihm und den Sportkommissaren hätten vor Ort in Sao Paulo nicht alle Perspektiven auf den Zwischenfall zur Verfügung gestanden. Daher "könnte [es] sein", dass weitere Aufnahmen eine neue Beurteilung der Szene zuließen, so Masi.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte Verstappens Manöver in Kurve 4 direkt nach dem Rennen als "absolute Sauerei" bezeichnet.

Hamilton selbst war nach dem Grand Prix diplomatischer gewesen. Er meinte schlicht: "Ich glaube, ich war zunächst vorne, aber er hat dagegengehalten. Und dann ist uns beiden die Strecke ausgegangen. Beziehungsweise ist ihm die Strecke ausgegangen, und ich musste ausweichen. Es ist ein harter Kampf, und ich erwarte nichts anderes. Wir haben uns nicht berührt, das ist gut."

Verstappen erklärte, die Situation sei "fair" abgelaufen. Und: "Die Reifen waren schon etwas abgefahren, von daher war der Grip schon an der Grenze. Ich war schon nicht ganz am Scheitelpunkt, und dann ist es etwas sicherer, etwas weiter nach außen zu [fahren]."

In Katar erneut auf die Szene angesprochen, sagte Hamilton nur: "Ich habe [das Rennen] gewonnen. So denke ich darüber."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nach Twitter-Kritik: Vasseur "kein Fan" von Giovinazzis Einstellung
Vorheriger Artikel

Nach Twitter-Kritik: Vasseur "kein Fan" von Giovinazzis Einstellung

Nächster Artikel

Max Verstappen: Das "wahre Gesicht" von Mercedes zeigt sich

Max Verstappen: Das "wahre Gesicht" von Mercedes zeigt sich
Kommentare laden