Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
87 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
94 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
108 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
122 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
136 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
143 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
157 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
171 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
178 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
192 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
199 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
213 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
227 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
255 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
262 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
276 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
283 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
297 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
311 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
318 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
332 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
346 Tagen
Details anzeigen:

Falsches Ferrari-Konzept 2019? Gary Anderson widerspricht Nico Rosberg

geteilte inhalte
kommentare
Falsches Ferrari-Konzept 2019? Gary Anderson widerspricht Nico Rosberg
Autor:
24.04.2019, 15:52

Gary Anderson glaubt nicht, dass Ferrari 2019 den falschen Weg eingeschlagen hat - Die Scuderia habe bisher lediglich "nicht alles aus ihrem Auto herausgeholt"

Nico Rosberg äußerte jüngst die Vermutung, dass Ferrari beim Konzept des SF90 einen Fehler gemacht hat. "Ferrari hat das Auto im Moment aerodynamisch falsch aufgestellt", erklärte der der Ex-Weltmeister gegenüber 'Sky'. "Sie haben deutlich zu wenig Luftwiderstand und zu wenig Abtrieb in den Kurven. Deshalb verlieren sie enorm viel Zeit", so Rosberg.

Technikexperte Gary Anderson sieht das etwas anders. "Ich verstehe seine Kommentare, aber das bedeutet nicht, dass ich zustimme", so der 68-Jährige in seiner Kolumne auf 'motorsport.com', in der er Fanfragen beantwortet. Ferrari machte bei den Wintertests in Barcelona zwar den stärksten Eindruck. Die ersten drei Saisonrennen gewann dann aber Mercedes.

"Barcelona war schon immer eine Strecke, die vom Auto von allem etwas verlangt", erklärt Anderson und ergänzt: "Wenn man da schnell ist, sollte man auf den meisten Strecken gut in Form sein. Darum testen die Teams auch dort." Bedeutet: Weil Ferrari dort schnell war, kann das Konzept nicht ganz falsch sein. Aber warum war man dann in Australien und China so weit hinter Mercedes?

"Ferrari hat nicht alles aus dem Auto herausgeholt"

"Jedes Auto hat einen 'Sweet Spot', wenn die Level von Motorenpower, Luftwiderstand und Abtrieb am besten zusammenarbeiten. Racing Point ist da ein sehr gutes Beispiel", holt Anderson bei seiner Erklärung aus. Das ehemalige Force-India-Team sei in Spa schon zu Jordan-Zeiten, als Anderson selbst noch für den Rennstall arbeitete, immer schnell gewesen.

"Grundsätzlich gibt es einen Graphen, der bei Monza mit dem niedrigsten Level für Abtrieb und Luftwiderstand beginnt und in Monaco mit den Höchstwerten endet", erklärt Anderson und ergänzt: "Alle anderen Kurse liegen irgendwo zwischen diesen beiden [Endpunkten]. Aber der Graph verläuft nicht linear. Also gibt es vielleicht einen Bereich, der etwas effizienter ist."

Vereinfacht gesagt: Die Autos von Racing Point kommen diesem 'Sweet Spot' in Spa im nächsten. Ferrari scheint in diesem Jahr in Barcelona relativ nah dran, auf anderen Strecken weiter weg zu sein. "Ich denke, dass Ferrari [grundsätzlich] den Abtrieb und die Effizienz hat. Sie haben in diesem Jahr nur bislang auf den Strecken nicht alles aus ihrem Auto herausgeholt", so Anderson.

Anderson glaubt: WM-Kampf noch nicht gelaufen

"Und als sie es geschafft haben, sind ihnen Probleme mit der Zuverlässigkeit und Übereifer der Fahrer in den Weg gekommen", spielt er auf Bahrain an, als Sebastian Vettel sich drehte und Charles Leclerc in Führung liegend von einem Motorenproblem eingebremst wurde. Trotz drei Doppelsiegen in den ersten drei Rennen glaubt er daher nicht, dass Mercedes den WM-Titel bereits sicher hat.

Gary Anderson

Gary Anderson war viele Jahre in der Formel 1 tätig

Foto: Sutton

"Ich denke, sie sollten sich Sorgen machen", warnt er die Silberpfeile und erklärt: "In Bahrain haben wir gesehen, dass Ferrari nicht weit weg ist. Sie müssen es nur häufiger richtig zusammenbringen und verstehen, warum die Performance öfter als bei Mercedes abfällt. Wenn sie das richtig hinbekommen, können sie eine echte Gefahr sein."

Aktuell möchte er keine Prognose abgeben, wer beim kommenden Rennen in Baku vorne sein wird. "Ich glaube, das weiß niemand. Ich denke aber, dass keiner von beiden sehr weit vorne sein wird", so Anderson. Für ihn persönlich sei vor allem das anschließende Rennen in Barcelona interessant. Dort werde sich dann zeigen, wer im Vergleich zu den Tests die größten Fortschritte gemacht habe.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
E-Zigaretten-Werbung als schlechtes Vorbild? "Ein Sticker wird nichts ändern"

Vorheriger Artikel

E-Zigaretten-Werbung als schlechtes Vorbild? "Ein Sticker wird nichts ändern"

Nächster Artikel

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Aserbaidschan in der Schweiz

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Aserbaidschan in der Schweiz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann