Felipe Massa: Reifendruck in Spa "ein ziemlicher Witz"

Williams-Pilot Felipe Massa beklagt sich nach den Freitagstrainings zum Grand Prix von Belgien über einen zu hohen Reifendruck, der von Pirelli empfohlen wurde.

Die von Formel-1-Reifenlieferant Pirelli für den Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps empfohlenen Luftdruckwerte sehen als Minimum 23,5 psi (1,6 Bar) für die Vorderreifen und 22 psi (1,5 Bar) für die Hinterreifen vor. Laut Felipe Massa handelt es sich bei diesen Werten um "einen ziemlichen Witz".

Fotos: Formel 1 auf der "Ardennen-Achterbahn" in Spa

"Das Auto war heute sehr schwierig zu fahren. Wir hatten sowohl auf den Shortruns als auch auf den Longruns mit den Reifen zu kämpfen", bemerkt Massa, nachdem er die beiden Freitagstrainings mit seinem Williams FW38 auf den Plätzen zwölf und 17 abgeschlossen hat.

Der Formel-1-Routinier aus Brasilien würde gern mit weniger Luftdruck in den Reifen fahren. "Ich schätze, eines der Probleme ist der Reifendruck. Ich bin in meiner ganzen Karriere noch nie mit so hohem Luftdruck gefahren. Um ehrlich zu sein ist das ein ziemlicher Witz. Das Auto liegt überhaupt nicht. Ich würde mal vermuten, dass alle damit zu kämpfen haben."

Mit Informationen von Oleg Karpov

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Belgien
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Felipe Massa
Teams Williams
Artikelsorte News
Tags belgien, f1, luftdruck, massa, pirelli, reifen, reifendruck, spa, spa-francorchamps, witz