Fernando Alonso: Habe Honda sofort zum Titel gratuliert

Einst schimpfte Fernando Alonso über die Honda-Antriebe, gratulierte nun aber dem Hersteller zum Formel-1-WM-Titelgewinn mit Max Verstappen in der Saison 2021

Fernando Alonso: Habe Honda sofort zum Titel gratuliert

Ausgerechnet beim Honda-Heimrennen in Suzuka platzte es aus Fernando Alonso heraus: "GP2-Engine!" Für den japanischen Hersteller ein Schlag ins Gesicht. Doch sechs Jahre nach dieser Szene ist Honda mit Red-Bull-Fahrer Max Verstappen Formel-1-Weltmeister geworden.

Wie Alonso dazu steht? Der Ex-Champion sagt: "Ich freue mich für Honda." Er habe nach wie vor ein "sehr gutes Verhältnis" zu Honda-Sportchef Masahi Yamamoto und sei ganz selbstverständlich nach dem Formel-1-Finale in Abu Dhabi zu "Yamamoto-san", so nennt ihn Alonso, hingegangen: "Er war der Erste, dem ich im Parc ferme gratuliert habe, direkt nach Max."

Und Alonso spricht Honda ein Kompliment aus, und zwar dafür, dass der Hersteller es geschafft habe, sein Formel-1-Projekt neu auszurichten und zum Erfolg zu führen. "Ich glaube, das Management wurde verändert. Man hat gute Arbeit geleistet und die richtigen Leute geholt", sagt Alonso. "Honda hat eine neue Philosophie eingeführt und es geschafft."

Alonso: "Schade", dass Honda jetzt die Formel 1 verlässt

Vor allem aber habe Honda praktisch einen kompletten "Neustart" hingelegt nach dem erfolglosen Formel-1-Comeback mit McLaren. Alonso: "Als Honda von McLaren wegging, da hat man sich, glaube ich, nicht in einer Position befunden, um vom Gewinn der Weltmeisterschaft zu träumen."

Und jetzt, direkt nach dem Titelgewinn, ist Honda schon wieder weg. "Schade", meint Alonso, "dass Honda jetzt geht. Aber hoffentlich kommen sie zurück."

Tatsächlich war Honda schon mehrfach in der Formel-1-Historie weg - und kehrte wenig später wieder zurück. Auf die aktive Zeit als Motorenlieferant von 1983 bis 1992 folgte eine Formel-1-Pause, ab 2000 war Honda wieder in der Grand-Prix-Szene aktiv, von 2006 bis 2008 sogar mit einem Werksteam.

Nach dem erneuten Ausstieg Ende 2008 folgte die Rückkehr zur Saison 2015 als Motorenpartner bei McLaren, allerdings ohne die erhofften Erfolge. 2018 wechselte Honda daher zu Toro Rosso und stieg 2019 auch bei Red Bull ein. Gleich im ersten Rennen stand Verstappen als Dritter auf dem Treppchen, erzielte im gleichen Jahr die ersten Siege - und 2021 den WM-Titelgewinn in der Fahrerwertung.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Nyck de Vries: Link zu Mercedes ein Hindernis für Formel-1-Cockpit?
Vorheriger Artikel

Nyck de Vries: Link zu Mercedes ein Hindernis für Formel-1-Cockpit?

Nächster Artikel

Berger und Haug: "Verstappen wird noch oft Weltmeister"

Berger und Haug: "Verstappen wird noch oft Weltmeister"
Kommentare laden