Fernando Alonso: Kampf gegen Manor ist "traurig" für McLaren

Fernando Alonso findet es "traurig", dass McLaren sich an diesem Wochenende gegen die Angriffe des kleine Manor-Teams verteidigen muss.

Auf der Motorenstrecke Monza hatte man bei McLaren und Honda gehofft, um einiges weiter vorne zu sein, als es nach dem Qualifying der Fall war. Mit den Plätzen 12 und 14 blieben Fernando Alonso und Jenson Button aber innerhalb der gewohnten Möglichkeiten. Pascal Wehrlein im Manor – mit Mercedes-Motor im Heck – qualifizierte sich dagegen zwischen den beiden McLaren auf Rang 13.

Fernando Alonso geht aber davon aus, dass das ein einmaliger Ausrutscher war. "Sie sind hier schnell. Sie waren auch in Spa schnell. Es ist ein bisschen traurig, wenn man denkt, dass wir McLaren-Honda sind und gegen Manor kämpfen", sagte Alonso. "In Singapur werden sie aber wieder weit hinter uns sein. Da bin ich sicher."

Startplatz 12 sei aber immer noch besser als das, was er vor dem Wochenende erwartet habe, betonte der Spanier.

"Am Freitag sah es ganz gut aus, aus welchen Grund auch immer, am Samstag waren wir mit Platz 17 im dritten Freien Training wieder zurück in der Realität. Das hatten wir vor dem Wochenende mehr oder weniger erwartet."

"Q1 lief wie erwartet und danach ging es nur darum, in Q2 eine gute Runde zu fahren. Ich denke, wir sollten damit zufrieden sein."

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Italien
Rennstrecke Autodromo Nazionale Monza
Fahrer Fernando Alonso
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags formel 1, manor, mclaren, monza