Fernando Alonso nach Platz 7 in Sepang: Kein Grund zum übermütig werden

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso nach Platz 7 in Sepang: Kein Grund zum übermütig werden
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
03.10.2016, 13:37

Mit Platz 7 setzte Fernando Alonso den Aufwärtstrend von McLaren in Malaysia fort. Das sei aber noch kein Grund, in überschwängliche Freude auszubrechen, meinte der Spanier.

Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Jenson Button, McLaren, MP4-31
Fernando Alonso, McLaren, MP4-31
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W07 Hybrid, führt nach dem Start
Jenson Button, McLaren, MP4-31
Jenson Button, McLaren, MP4-31, und Kimi Räikkönen, Ferrari, SF16-H

"Wir machen Fortschritte, aber gleichzeitig sind sechs Autos vor uns außer Reichweite, also ist Siebter die einzige Position, die wir uns als Ziel setzen können", sagte Alonso. "Heute waren wir Siebter, da Hamilton und Vettel Probleme hatten, normalerweise wären wir also Neunter. Man muss die Kirche im Dorf lassen und wissen, dass es noch viel Arbeit zu tun gibt."

Alonso war nach einer 45-Positionen Startplatzstrafe als Letzter ins Rennen gegangen und, nach dem Grand Prix von Belgien, wo er auch von ganz hinten starten musste, erneut als Siebter ins Ziel gekommen.

"Im ersten Stint haben wir sehr schnell Plätze gutgemacht und waren überrascht, auf welcher Position wir waren. Es gab ein paar Diskussionen über die Strategie, weil die Temperaturen schon ziemlich hoch waren, am Ende ist aber alles gut gegangen und es gab gute Punkte für das Team."

Teamkollege Jenson Button beendete seinen 300. Formel-1-Grand-Prix auf Platz 9. Der Brite hatte zwei Positionen an Alonso und Hülkenberg verloren, da beide während der virtuellen Safety-Car-Phase Reifen gewechselt und so rund 15 Sekunden gewonnen hatten.

"Es sah gut aus. Hülkenberg und Fernando waren hinter mir auf einer Drei-Stopp-Strategie. Wir waren auf einer Zwei-Stopp und es sah gut aus, bis das virtuelle Safety-Car zwei Runden nach meinem Stopp rauskam", sagte Button. "Schade, aber so kann es gehen."

Nächster Formel 1 Artikel
Mercedes will "einen fairen Wettbewerb auf beiden Seiten der Garage"

Previous article

Mercedes will "einen fairen Wettbewerb auf beiden Seiten der Garage"

Next article

Nach Berührung mit Rosberg: Kimi Räikkönen 0,3 Sekunden pro Runde langsamer

Nach Berührung mit Rosberg: Kimi Räikkönen 0,3 Sekunden pro Runde langsamer
Kommentare laden