Fernando Alonso: „Schmerzhaftes“ 2015 war nötig

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: „Schmerzhaftes“ 2015 war nötig
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
Übersetzung: Petra Wiesmayer
26.11.2015, 14:01

Fernando Alonso macht gute Miene zum bösen Spiel. Die „schmerzhafte“ Saison 2015 sei für ihn nötig gewesen, um seine Motivation wiederzufinden, um den WM-Titel zu kämpfen.

Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren Honda
Fernando Alonso, McLaren, verfolgt die Qualifikation nach einem technisch bedingten Aus von einem Ca
Fernando Alonso, McLaren, verfolgt die Qualifikation nach einem technisch bedingten Aus von einem Ca
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MP4-30, mit technischem Defekt

Nach fünf Jahren bei Ferrari wechselte der Spanier Ende 2014 zu McLaren-Honda, die erste Saison des zweifachen Weltmeisters war durch ein viel zu langsames und unzuverlässiges Auto aber schwierig.

Vor dem letzten Saisonrennen ist Alonso mit nur elf WM-Punkten Fünfzehnter der Fahrerwertung und war in 18 Rennen nur zwei Mal unter den Top Ten.

Alonso gibt zwar zu, dass die Saison sehr frustrierend war, meint aber, dass der Wechsel zu McLaren richtig war, da er neue Motivation brauchte.

Außerdem glaube er noch immer an das Projekt, betont er, trotz des schlechten Jahres.

„Es war ein hartes Jahr. Ganz klar schwierig und wir hatten das ganze Jahr Probleme mit der Pace und auch mit der Zuverlässigkeit. Das war definitiv eine schwierige Saison für uns.“

„Ich glaube aber, es war für mich persönlich nötig, ein Schritt nach vorne in meiner Karriere nach zwei Weltmeisterschaften und nach fünf fantastischen Jahren, in denen ich um den Titel mitgekämpft habe.“

„Ich brauchte neue Motivation und ein neues Projekt, an das ich glauben konnte. Das ist der einzige Weg, wieder Champion zu werden und nach einer schwierigen Saison habe ich so viel gelernt.“

„Ich arbeite gerne mit McLaren, mit Honda und all der japanischen Disziplin und Kultur im Team.“

„Ich bin immer noch sehr positiv gestimmt und sehr, sehr glücklich und ich freue mich darauf, dass nächstes Jahr einfacher wird als dieses. Dieses war bezüglich der Ergebnisse schwierig.“

2016 unmöglich vorherzusagen


Trotz seines Vertrauens in das McLaren-Honda-Projekt gibt Alonso zu, dass es unmöglich vorherzusagen sei, was das Team nächstes Jahr erreichen kann.

„Ich denke, 2016 ist das erste Ziel, dahin zurück zu kommen, wo wir hingehören, konkurrenzfähig zu sein und um Spitzenpositionen mitzufahren.“

„Ich weiß nicht, ob das bedeutet, dass wir um Meisterschaften mitkämpfen, ich weiß nicht, ob wir um Siege oder Podiumsplatzierungen mitkämpfen.“

„In der komplexen Welt der Formel 1 ist das immer schwierig zu sagen. Wir haben über den Winter große Herausforderungen vor uns und ich sehe alles, was wir in den letzten paar Monaten geschafft haben.“

„Es erscheint logisch und positiv – da bin ich sicher – dass die nächste Saison anders wird und ich freue mich über die Aussichten.“

Nächster Formel 1 Artikel
RML könnte Alternativmotor „innerhalb von acht Monaten“ liefern

Vorheriger Artikel

RML könnte Alternativmotor „innerhalb von acht Monaten“ liefern

Nächster Artikel

Jenson Button: Alonso eine „größere Herausforderung“ als Hamilton

Jenson Button: Alonso eine „größere Herausforderung“ als Hamilton
Kommentare laden