Fernando Alonso und Lewis Hamilton sollen Halo testen

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso und Lewis Hamilton sollen Halo testen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
04.09.2016, 09:42

Fernando Alonso und Lewis Hamilton werden im Freien Training zum Grand Prix von Singapur in zwei Wochen als nächste Fahrer den Cockpitschutz Halo testen.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12, mit Cockpitschutz Halo
Jenson Button, McLaren MP4-31, mit Cockpitschutz Halo
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12, mit Cockpitschutz Halo
Halo-Cockpitschutz am Auto von Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Halo-Cockpitschutz am Auto von Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sahara Force India F1 VJM09 mit Halo Cockpitschutz

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing und Force India haben bei den vergangenen Rennen bereits erste Erfahrungen mit Halo gesammelt, jetzt wollen auch McLaren und Mercedes ihre Fahrer Fernando Alonso und Lewis Hamilton mit dem Schutz ins Training schicken.

"Die Tests der Vorrichtung im Laufe des Jahres durch alle Teams waren sehr aufschlussreich", sagte der technische Direktor von McLaren, Tim Gross. "Der Test durch Jenson Button in Monza hat McLaren Informationen über die Performance, sowohl in engen Schikanen als auch Hochgeschwindigkeitskurven, geliefert."

In Singapur werde Fernando Alonso mit Halo fahren, wodurch man weitere Informationen sammeln könne. "Die Strecke ist beleuchtet, hat einige enge Kurven und jede Menge Leitplanken", erklärte Gross. "Seine Einschätzungen werden an die Arbeitsgruppe weitergeleitet, während die Teams mit den Entwicklungen alternativer Kopfschutzsysteme weitermachen."

Ab der Saison 2018 soll Halo oder ein anderer Cockpitschutz in der Formel 1 eingeführt werden.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media eine Sache von Tagen

Previous article

Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media eine Sache von Tagen

Next article

Fernando Alonso: Kampf gegen Manor ist "traurig" für McLaren

Fernando Alonso: Kampf gegen Manor ist "traurig" für McLaren
Kommentare laden