Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel: “Der SF16-H ist ein Schritt nach vorn“

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel: “Der SF16-H ist ein Schritt nach vorn“
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
22.02.2016, 19:22

Sebastian Vettel bescheinigt dem Ferrari-Team gute Arbeit mit dem neuen SF16-H, will seine Bestzeit beim Testauftakt der Formel 1 in Barcelona aber nicht überbewerten.

Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H

Bildergalerie: Sebastian Vettel im Ferrari SF16-H!

„Das Ergebnis ist gut, bedeutet aber noch nicht viel. Es kommt auch immer darauf an, was die anderen machen“, meint Vettel am Montagabend.

„Ich denke aber, der SF16-H ist ein Schritt nach vorn. Der erste Eindruck ist sehr positiv. Es fühlt sich gut an. Ich hatte sofort Vertrauen ins Fahrzeug und fühlte mich von Anfang an wohl. Das ist üblicherweise ein gutes Zeichen.“

Foto-Vergleich: Alle Formel-1-Autos 2016!

Doch nicht alles lief rund bei Ferrari, räumt Vettel ein: „Ich hätte gern mehr Runden absolviert. Aber wenn alles neu ist und es gewisse Schwierigkeiten gibt, die man sich anschauen muss, dann braucht es dafür eben etwas Zeit.“

 

„Insgesamt“, so Vettel weiter, „gibt es viele Gründe, weshalb wir zufrieden sein können. Es gibt aber genau so viele Dinge, an denen wir noch arbeiten müssen.“

Bildergalerie: Sebastian Vettels Helm für 2016!

„Und die Zeit ist knapp. In vier Wochen fahren wir in Australien. Daher ist uns klar, dass wir noch einige Hausaufgaben zu erledigen haben.“

Viele Daten hat Ferrari in jedem Fall schon jetzt gesammelt: Vettel war über weite Strecken des ersten Testtags mit riesigen Messgeräten an seinem SF16-H unterwegs. Was in Barcelona noch alles passiert ist, können Sie in unserer Chronologie zum Testauftakt nachlesen!

Nächster Formel 1 Artikel
Die Formel-1-Autos 2016 im Vergleich

Vorheriger Artikel

Die Formel-1-Autos 2016 im Vergleich

Nächster Artikel

Mercedes droht Konkurrenz mit „innovativem Frontflügel“

Mercedes droht Konkurrenz mit „innovativem Frontflügel“
Kommentare laden