Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
87 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
143 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
05 Sept.
Rennen in
192 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
05 Dez.
Rennen in
283 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari fordert: Keine Überraschungen wegen Coronavirus

Ferrari warnt die Formel 1 und FIA vor Überraschungen bei der Einreise aufgrund des Coronavirus - Deshalb wollen die Italiener Klarheit vor dem Saisonstart

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari fordert: Keine Überraschungen wegen Coronavirus

Der Coronavirus hat sich zur Pandemie entwickelt und verbreitet sich auf der ganzen Welt. Deshalb sind auch viele Motorsportevents bedroht, auszufallen, falls die Behörden eine große Gefahr für die Bevölkerung sieht. Auch die Angehörigen der Formel-1-Teams könnten bei der Einreise in den Fokus geraten und unter Quarantäne gestellt werden. Deshalb fordert Ferrari von der Formel 1 und vom Automobil-Weltverband (FIA) eine klare Regelung.

Der Formel-1-Zirkus zieht nicht nur Teammitglieder, sondern auch Fans aus der ganzen Welt in verschiedene Länder, weshalb ein Rennwochenende als großer Risikofaktor gilt. Ferrari erwartet vor dem Saisonstart am 15. März in Australien eine Aufklärung seitens der Verantwortlichen der FIA.

Doch welche Gefahren drohen den Teams eigentlich? Teamangehörige könnten Reiseverbote erhalten oder bei der Einreise unter Quarantäne gestellt werden. Deshalb will Teamchef Mattia Binotto von der Formel 1 eine Versicherung, dass es für die Rennställe zu keinen Überraschungen kommt. Nichts will er dabei dem Zufall überlassen, denn auf eine spontane Krise könnten die Teams nicht rechtzeitig reagieren.

"Es war schon schwierig, zu den Test zu kommen", so Binotto über die Probleme, die die Formel-2-Teams in Bahrain hatten. "Einige Ingenieure sind zuhause geblieben, um das Risiko vermeiden. Bevor wir abreisen, brauchen wir eine Versicherung. Wenn wir da sind, können wir nicht einfach die Situation abwarten und erst dann reagieren."

Binotto hofft auf medizinische Vorsorgeuntersuchungen, die den Teammitgliedern eine problemlose Einreise ermöglichen soll. Er sagt: "Wenn es so etwas gibt, müssen wir das wissen. Wir müssen auch wissen, was die Konsequenzen sind, wenn es ein Problem gibt. Wir müssen unsere Angestellten schützen. Wir haben eine kollektive und persönliche Verantwortung für sie."

Die Teamchefs der Königsklasse haben sich am Freitagmorgen mit Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey getroffen, um sich über die ersten drei Rennen der neuen Saison informieren zu lassen. Zwei Teams, Ferrari und AlphaTauri, könnten wegen der Situation in Italien bei der Einreise Probleme bekommen. Alle anderen Teams hätten hingegen keine Schwierigkeiten zu erwarten.

Das glaubt Binotto aber nicht: "Es sind nicht nur diese zwei Teams, weil wir auch Haas und Alfa Romeo unterstützen. Es sind also mindestens vier Teams und zusätzlich noch der Reifenhersteller Pirelli, dessen Situation wir ebenfalls noch klären müssen. Wie sieht es also aus, wenn vier Teams nicht einreisen dürfen? Wird das Rennen dann stattfinden?"

Mit Bildmaterial von LAT.

Mercedes-Motor: Fünfter Defekt am sechsten Testtag!

Vorheriger Artikel

Mercedes-Motor: Fünfter Defekt am sechsten Testtag!

Nächster Artikel

Max Verstappen: Absolute Winter-Bestzeit war im Bereich des Möglichen

Max Verstappen: Absolute Winter-Bestzeit war im Bereich des Möglichen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold