Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
23 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
29 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
43 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
71 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
78 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
92 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
106 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
113 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
127 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
134 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
148 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
162 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
197 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
211 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
218 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
232 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
246 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
253 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
267 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari-Power: Teamchef Binotto würde Protest begrüßen

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Power: Teamchef Binotto würde Protest begrüßen
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
27.10.2019, 20:03

Es brodelt in Mexiko: Die Konkurrenz könnte einen offiziellen Protest gegen Ferrari einreichen, wenn die Scuderia ein gutes Ergebnis erzielt

Im Fahrerlager von Mexiko wird weiterhin heftig über den Powervorteil von Ferrari debattiert. Teamchef Mattia Binotto lässt wissen, dass er einen Protest gegen die Antriebseinheit seines Teams begrüßen würde. Vor dem Rennstart des Grand Prix von Mexiko wurde darüber spekuliert, sollte die Scuderia ein gutes Resultat einfahren.

Die Konkurrenz rätselt bereits länger über Ferraris Powervorteil. Auch in Mexiko konnten Charles Leclerc und Sebastian Vettel von ihrer Stärke auf den Geraden profitieren. Das Team startete das Rennen aus der ersten Reihe. Die Konkurrenz könnte nach einem weiteren starken Ferrari-Ergebnis offiziell Protest einlegen.

Teamchef Binotto wünscht sich einen solchen Protest sogar, damit alle Vorwürfe endgültig geklärt werden können. Noch auf dem Grid meinte er gegenüber 'Motorsport.com': "Ich würde mich freuen, weil wir dann endlich zeigen könnten, wie dumm [ihre Vorwürfe] sind. Dann würden die Gerüchte aufhören."

Mehrere Konkurrenten haben noch vor dem Rennen versichert, dass kein Protest geplant sei. Nur ein Teamchef meinte vielsagend darauf angesprochen: "Ich kann nichts dazu sagen." Ein Protest ist wohl nur denkbar, sollte zumindest ein Ferrari ein starkes Ergebnis in Mexiko einfahren.

Sollten Leclerc und Vettel leer ausgehen, könnte die Aktion bis auf den kommenden Grand Prix in den USA verschoben werden. Allerdings gibt es bereits seit Wochen anhaltende Spekulationen über den massiven Powervorteil der Italiener, die FIA wurde bereits nach Japan um eine Klarstellung gebeten.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner gehört zu jener Fraktion, die die Ferrari-Power zumindest anzweifelt. "Die sind so schnell. Die waren 0,89 Sekunden schneller auf den Geraden mit Sebastian", schilderte der Brite gegenüber 'Sky'. "Die stechen mit ihrer Power wirklich heraus. Sie sind derzeit die Messlatte. Sie sind ja nicht einfach nur ein klein bisschen schneller, der Unterschied ist riesengroß."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel 1 Mexiko 2019: Das Rennen im Formel-1-Liveticker

Vorheriger Artikel

Formel 1 Mexiko 2019: Das Rennen im Formel-1-Liveticker

Nächster Artikel

Hülkenberg mit Last-Minute-Crash: "Meine Reifen waren tot!"

Hülkenberg mit Last-Minute-Crash: "Meine Reifen waren tot!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Mexiko-Stadt
Autor Maria Reyer