Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari-Präsident: Vettel-Leclerc-Kollision hat mich "wütend" gemacht

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Präsident: Vettel-Leclerc-Kollision hat mich "wütend" gemacht
Autor:
22.11.2019, 11:48

John Elkann als Präsident von Ferrari hat die teaminterne Kollision zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc im Brasilien-Grand-Prix scharf verurteilt

Treffen sich zwei Ferrari-Fahrer kurz vor Rennende in Brasilien. Und nein, das fand Ferrari-Präsident John Elkann alles andere als witzig. Als oberster Chef von Sebastian Vettel und Charles Leclerc gab er an, die teaminterne Kollision beim vorletzten Rennen der Formel-1-Saison 2019 habe ihn "wütend" gemacht.

Weiter sagte Elkann: "Es darf nicht sein, dass Fahrer - egal, wie gut sie auch sind - vergessen, dass sie Ferrari-Fahrer sind. Was zählt ist der Teamgeist und dass Ferrari gewinnt." Das sei genau die Linie, die auch Teamchef Mattia Binotto stets vertreten habe.

Binotto hatte Vettel und Leclerc daher auch noch vor den ersten Interviews zu verstehen gegeben, dass beide Fahrer ihr Bedauern für das ausgebliebene Teamergebnis zum Ausdruck bringen sollten. Genau das taten die beiden Ferrari-Piloten dann auch. Doch der Schaden war bereits angerichtet.

Was Elkann abgesehen davon am Formel-1-Projekt stört? Die aus seiner Sicht mangelhafte Chancenverwertung in einem an sich "positiven Jahr für Ferrari", wie er meint.

Die neun Pole-Positions aus bisher 20 Qualifyings seien beispielsweise gut. "Nur leider ist es uns nicht gelungen, diese Pole-Positions [alle] in Siege umzumünzen", sagt Elkann. Tatsächlich hat Ferrari dieses Jahr bisher lediglich drei Rennen für sich entschieden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nächster Artikel
Pirelli erwartet Erklärung von Teams, wenn 2020er-Reifen abgelehnt werden

Vorheriger Artikel

Pirelli erwartet Erklärung von Teams, wenn 2020er-Reifen abgelehnt werden

Nächster Artikel

Horner über Ferrari-Crash: Verlierer ist immer das Team

Horner über Ferrari-Crash: Verlierer ist immer das Team
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen