Ferrari-Präsident Marchionne: Ferrari braucht Paddy Lowe nicht

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Präsident Marchionne: Ferrari braucht Paddy Lowe nicht
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
20.12.2016, 14:58

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne erteilt allen Gerüchten um einen Wechsel von Paddy Lowe von Mercedes nach Maranello eine Absage.

Kommandostand: Ferrari
Sergio Marchionne, Ferrari Präsident und CEO Fiat Chrysler Automobiles
Pressekonferenz: Paddy Lowe, Mercedes AMG F1
Mattia Binotto, Ferrari Technikchef
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H; Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari; Kimi Räikkönen, Ferrari

"Paddy Lowe ist ein brillanter Ingenieur und er hat jede Menge Freunde in der Formel 1", sagte Sergio Marchionne beim traditionellen Ferrari-Weihnachtsessen. Gleichzeitig erklärte er aber auch, dass man selbst keinen Bedarf habe, den Technikchef von Mercedes zu engagieren. "Wir haben gesagt, dass wir gut ausgestattet sind, denn mit der technischen Erfahrung, die wir in Maranello haben, müssen wir Paddy Lowe nicht nehmen."

Lowes Vertrag mit Mercedes läuft Ende des Jahres aus und der Brite wurde lange Zeit mit einem Wechsel zu Ferrari in Verbindung gebracht. Die Italiener haben ihre technische Abteilung nach dem Weggang von James Allison aber erst 2016 neu aufgestellt und planen nicht, sie erneut um eine Person mit einem großen Namen zu organisieren.

"Unser Auto hat sich im Laufe der Saison nicht verbessert, während unsere Konkurrenten Erfolg hatten. Man muss sich nur anschauen, was Red Bull zwischen der 1. und der 2. Jahreshälfte erreicht hat", sagte Marchionne weiter. "Letzten August haben sich unsere Arbeitsmethoden geändert, als wir [Mattia] Binotto befördert haben. Eine Entscheidung, die uns beruhigt und sicher sein lässt, dass wir unser Geld für die richtigen Dinge und Ressourcen ausgeben."

"Mein Ziel ist es, die Bedingungen zu schaffen, um in dieses Team zu investieren, das sich in den ganzen Jahren selbst treu geblieben ist und den Leuten Raum geben. Ich bin sicher, dass uns diese Politik zu wichtigen Zielen führen wird", erklärte er. "Wenn die Ergebnisse im kommenden Jahr immer noch nicht stimmen, ist es mein Fehler. Es wird dann kein Problem geben, nach einem Sündenbock zu suchen."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Team Williams trennt sich von Technikchef Pat Symonds

Previous article

Formel-1-Team Williams trennt sich von Technikchef Pat Symonds

Next article

Ferrari-Präsident: Alfa Romeo könnte Ferrari-Nachwuchsteam werden

Ferrari-Präsident: Alfa Romeo könnte Ferrari-Nachwuchsteam werden
Kommentare laden