Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Sponsored
News

Ferrari lässt beim Großen Preis von Miami Azurblau wieder aufleben

Ferrari mag ein Synonym für die Farbe Rot sein, aber es wird oft vergessen, dass sich die Fahrer und Mechaniker des Unternehmens viele Jahre lang in Blau kleideten und ihre Autos in seltenen Fällen sogar in Blau fuhren.

24SS_PR_MS_Ferrari-Miami_Leclerc-Sainz_16x9_0009

Jetzt wird das Team die Farbe bei seiner Rückkehr in die USA mit einer Sonderkollektion von PUMA zurückbringen, die von den Starfahrern Charles Leclerc und Carlos Sainz sowie anderen Teammitgliedern während des Rennwochenendes getragen werden wird.

Aus diesem Anlass haben wir uns die Geschichte von Ferrari in Blau angeschaut - und das haben wir herausgefunden ...

Sommer ist der Star in Monaco

1950 war Raymond Sommer der erste Fahrer, der in der Formel 1 in einem blauen Ferrari antrat, als er beim Großen Preis von Monaco mit einem Ferrari 125 an den Start ging. Der offiziell von der Scuderia Ferrari selbst eingesetzte Wagen war eine Leihgabe an den Franzosen, der ihn in seinen nationalen Rennfarben hellblau lackierte und bei seinem einzigen F1-Rennen den vierten Platz belegte.

Im selben Jahr hatte der Argentinier Juan Manuel Fangio bereits einen blauen Ferrari gefahren - allerdings nicht in der Formel 1, sondern bei Winterrennen in seiner Heimat. Der Ferrari 166, Chassis 011F, war bei seinem siegreichen Debüt im Grand Prix von Monza 1949 ursprünglich rot lackiert, wurde dann aber mit Unterstützung der argentinischen Regierung gekauft, in den Rennfarben des Landes - blau mit gelber Motorabdeckung - umlackiert und bis 1952 in Südamerika eingesetzt. Heute befindet er sich im argentinischen Automobilmuseum: www.aca.org.ar/promociones/museo/catalogo/34.html

In der Formel 1 fuhr währenddessen der französische Fahrer Louis Rosier 1952 mit einem in seinen hellblauen Nationalfarben lackierten Ferrari und trat mit seiner eigenen Mannschaft, dem Team Ecurie Rosier, an. Er fuhr zunächst einen Typ 500 F2 und später einen 500/625 und nahm bis zur Saison 1954 an 17 F1-Rennen teil, wobei er 1953 in den Niederlanden den siebten Platz belegte.

Blau für Amerika

1959 waren beim Großen Preis der USA in Sebring vier Ferraris am Start, von denen einer blau lackiert war. Für die englischen Fahrer Tony Brooks und Cliff Allison sowie den Deutschen Wolfgang von Trips setzte das Team Autos im traditionellen italienischen Rot ein, aber der Dino 246 des Amerikaners Phil Hill trug seine nationalen Rennfarben - blau mit einer weißen Nase. Leider kam er nicht ins Ziel, denn Kupplungsprobleme warfen Hill in der achten Runde aus dem Rennen.

Das war jedoch nicht das Ende des amerikanischen Blau-Weiß, denn zwei Jahre später kam der berühmteste blaue Ferrari aller Zeiten. Es war das Ende der Saison 1964, und nach einem Streit mit dem Motorsportbehörde über die Regeln zog Enzo Ferrari sein Team von den letzten beiden Rennen des Jahres zurück und schwor, nie wieder in den italienischen Nationalfarben zu fahren.

Es war jedoch ein politischer Schachzug, und obwohl das offizielle Ferrari-Team in den Vereinigten Staaten und beim Saisonfinale in Mexiko fehlte, wurde es stattdessen durch das "North American Racing Team" vertreten - und die Fahrer des Teams fuhren in Ferrari-Autos, die in einer attraktiven halb weißen und halb blauen Lackierung fuhren.

John Surtees fuhr den blauen Ferrari beim US-Rennen in Watkins Glen auf den zweiten Platz, und am Ende der Saison trat er in denselben Farben an, wurde erneut Zweiter und sicherte sich den Weltmeistertitel.

In Anzug und Krawatte

Auch wenn sie nur selten auf den Autos zu sehen war, war die Farbe Blau in der Ferrari-Garage während der 1950er und 1960er Jahre  dennoch allgegenwärtig - denn zu dieser Zeit trugen die Fahrer und Mechaniker des Teams blaue Overalls. Dies spiegelte die traditionellen Farben der italienischen Heimat des Teams, Modena, wider, hatte aber wahrscheinlich auch damit zu tun, dass es damals keine roten Rennanzüge gab!

Über die blaue Teamkleidung dieser Ära gibt es nur wenige Informationen. Aber es wird vermutet, dass der letzte F1-Fahrer, der einen blauen Rennanzug für Ferrari trug - und bitte korrigiert uns, wenn wir bei unseren Recherchen keine Geheimnisse aufgedeckt haben - war Niki Lauda im Jahr 1973. Denn ab 1974 wurde der traditionelle blaue Anzug durch einen roten ersetzt.

Die Geschichte wieder aufleben lassen

Inspiriert von diesem seltenen, aber reichen Erbe der blauen Ferrari-Kleidung werden PUMA und Ferrari zum Grand Prix von Miami eine limitierte Kollektion entwerfen, die an die legendären hellblauen Azzurro-Overalls erinnert.

Die Rückkehr der klassischen Blautöne verspricht, den Geist der Geschichte wieder aufleben zu lassen, mit Statement-Stücken wie einer Varsity-Jacke, einem Team-Shirt und dem Speedcat Pro Rennschuh sowie einigen exklusiven Accessoires. Die Kollektion ist auf die nächste Generation von Ferrari-Fans zugeschnitten, um die Erinnerungen an die Vergangenheit zu wecken.

Die Rennfahrer Leclerc und Sainz sowie das gesamte Team werden die Statement-Teile dieser Kollektion am Miami-Wochenende tragen und damit das Azzurro-Erbe fortführen - und das können auch Sie, denn die PUMA x Scuderia Ferrari Miami Limited Edition Collection ist ab sofort in ausgewählten PUMA Stores, Scuderia Ferrari Outlets sowie auf puma.com und ferrari.com erhältlich.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Formel-1-Quoten 2024: Die Übersicht von Sky, RTL, ORF und ServusTV
Nächster Artikel Warum leben so viele Formel-1-Stars in Monaco?

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland