Formel 1
Formel 1
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
75 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
82 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
96 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
103 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
131 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
159 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
166 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
180 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
187 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
201 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
222 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
236 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari-Teamchef: "Der Speed des Autos reicht nicht aus"

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Teamchef: "Der Speed des Autos reicht nicht aus"
Autor:
27.02.2020, 17:49

Warum Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ausschließt, dass sein Rennstall beim Auftakt der Formel 1 2020 um den Sieg fährt, und wo er das Team derzeit sieht

"Wir glauben, wir sind nicht ausreichend schnell." So formulierte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto das, was einige Beobachter bereits zuvor erkannt haben wollten: Der Ferrari SF1000 ist bisher nicht auf Augenhöhe mit der Konkurrenz unterwegs. Nun erklärte Binotto, dass Ferrari in der Tat mit einem gewissen Rückstand zu kämpfen habe.

Ist der neue Ferrari-Dienstwagen von Charles Leclerc und Sebastian Vettel also eine Fehlentwicklung? Das will Binotto so nicht stehen lassen, sondern sagt bei 'Sky': "Ich denke, wir haben gekriegt, was wir erwartet hatten."

Im Vergleich zur Vorsaison habe Ferrari immerhin in den Kurven zugelegt, aber deshalb an Topspeed auf den Geraden eingebüßt.

Ferrari-Teamchef schließt Auftaktsieg aus

Auf die Frage, ob die Zugewinne groß genug seien, um Ferrari zur Nummer eins zu machen, antwortet Binotto klar und deutlich: "Nein." Er fügt sogar hinzu: "Der Speed des Autos reicht nicht aus, um zu Saisonbeginn konkurrenzfähig genug zu sein und um den Sieg zu fahren." Das hätten die Rennsimulationen bei den Tests klar gezeigt.

Er glaube auch "ganz ehrlich" nicht daran, dass Ferrari kurzfristig schneller werde, um schon in Melbourne deutlich besser dazustehen. Von "Sandbagging", also vom absichtlichen Kaschieren der wahren Geschwindigkeit, will er ebenfalls nichts wissen.

Was sich aber schon jetzt abzeichne, sei eine "sehr lange Saison" für Ferrari, weil das Team zum Aufholen gezwungen sei. "Jetzt schließen wir am Freitag [aber] erst einmal die Testfahrten ab. Wir wollen das Auto besser verstehen und uns um unsere Schwächen kümmern", erklärt Binotto weiter.

Racing Point wird zur "Bedrohung"

Die Konkurrenz sei indes schon jetzt "ziemlich beeindruckend" unterwegs. Konkret benennt Binotto Racing Point als "eine Bedrohung" für Ferrari und meint: "Sie sind sicher nahe dran [an uns]. Das ist aber auch nicht überraschend, wenn man die Form des Autos bedenkt." Womit Binotto natürlich auf die verblüffende Ähnlichkeit des RP20 zum letztjährigen Mercedes W10 verweist.

Ferrari werde sich der neuen Konkurrenz aus dem Mittelfeld aber erwehren können, sagt Binotto. Seine Mannschaft werde früher oder später zurückschlagen: "Ich bin überzeugt davon, dass Ferrari als Team stark genug ist, um das Auto ab jetzt weiterzuentwickeln." Ein konkretes (Saison-) Ziel nannte der Teamchef dabei nicht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
F1-Test Barcelona: Ist Mercedes doch verwundbar?

Vorheriger Artikel

F1-Test Barcelona: Ist Mercedes doch verwundbar?

Nächster Artikel

Bottas kündigt an: Freitag geht Mercedes auf Zeitenjagd

Bottas kündigt an: Freitag geht Mercedes auf Zeitenjagd
Kommentare laden