Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
24 Tagen
18 Apr.
Rennen in
47 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
64 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
82 Tagen
06 Juni
Rennen in
96 Tagen
13 Juni
Rennen in
103 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
117 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
120 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
138 Tagen
01 Aug.
Rennen in
152 Tagen
29 Aug.
Rennen in
180 Tagen
05 Sept.
Rennen in
187 Tagen
12 Sept.
Rennen in
194 Tagen
26 Sept.
Rennen in
208 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
211 Tagen
10 Okt.
Rennen in
221 Tagen
24 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
243 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
250 Tagen
05 Dez.
Rennen in
278 Tagen
12 Dez.
Rennen in
285 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari und Mineralölhersteller Shell verlängern Zusammenarbeit

Ferrari und Shell verlängern ihre langjährige Partnerschaft und schauen nun auf die neuen Herausforderungen in der Formel 1: eine neue Power-Unit und die CO2-Bilanz

Ferrari und Mineralölhersteller Shell verlängern Zusammenarbeit

Ferrari hat die Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Partner Shell verlängert. Der Mineralölkonzern ist schon seit 25 Jahren mit der Scuderia verbunden und wird dies auch in Zukunft sein. Bei der Partnerschaft soll es vor allem um die Themen Nachhaltigkeit und Technologietransfer gehen. Über die Länge des Vertrages machten beide Seiten keine Angaben.

Die Beziehung zwischen Ferrari und Shell reicht zurück bis ins Jahr 1929, als Ferrari gegründet wurde. Allerdings verlief die Zusammenarbeit nicht ohne Unterbrechungen: Erst 1996 stieg man zusammen mit Michael Schumacher wieder in Maranello ein, nachdem zuvor Agip Mineralölpartner des Teams war. Seitdem sind beide Seiten aber fest verbunden.

Insgesamt holte Ferrari zusammen mit Shell 22 WM-Titel in der Formel 1. "Wir sind daher erfreut, dass unsere Zusammenarbeit noch länger geht", sagt Teamchef Mattia Binotto.

 

"Als unser Innovationspartner werden wir mit Shell weiter am Transfer der Rennsport-Technologie in die Mobilität arbeiten, genauso wie an den ambitionierten Herausforderungen vor uns - vor allem dem Ziel der Formel 1, bis 2030 emissionsfrei zu sein", so der Italiener weiter.

Der nächste Schritt ist die Definierung der neuen Power-Units ab 2025, deren Rahmen in den kommenden Monaten festgelegt werden soll.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Franz Tost: Warum er Mick Schumacher viel zutraut und Nikita Masepin nicht

Vorheriger Artikel

Franz Tost: Warum er Mick Schumacher viel zutraut und Nikita Masepin nicht

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Präsentation des AlphaTauri AT02 für 2021

Formel-1-Liveticker: Präsentation des AlphaTauri AT02 für 2021
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer