Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
16 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
22 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
36 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
64 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
71 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
85 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
99 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
106 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
120 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
127 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
141 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
155 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
183 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
190 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
204 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
211 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
225 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
246 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
260 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
274 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari-Wechsel zu früh? Charles Leclerc fühlt sich bereit

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Wechsel zu früh? Charles Leclerc fühlt sich bereit
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
18.09.2018, 09:29

Wäre ein weiteres Jahr bei Sauber hilfreich gewesen? Rookie Charles Leclerc erklärt, warum er nicht glaubt, dass sein Wechsel zu Ferrari 2019 ein Fehler ist

Pierre Gasly, Toro Rosso, talks to Charles Leclerc, Sauber, as behind Max Verstappen, Red Bull Racing, converses to Brendon Hartley, Toro Rosso
Charles Leclerc, Sauber C37, in the pits
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37, Marcus Ericsson, Sauber C37 and Kevin Magnussen, Haas F1 Team VF-18
Charles Leclerc, Sauber, talks to Pierre Gasly, Toro Rosso
Charles Leclerc, Sauber C37, Carlos Sainz Jr., Renault Sport F1 Team R.S. 18, Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18, Marcus Ericsson, Sauber C37 and Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR13

Charles Leclerc hat noch nicht einmal eine komplette Formel-1-Saison auf dem Buckel, da wurde er von Ferrari jüngst bereits als neuer Teamkollege von Sebastian Vettel für die Saison 2019 bestätigt. Nach nur einem Jahr bei Sauber steigt der Monegasse zur Scuderia auf und wird dort Kimi Räikkönen ersetzen. Einige Experten glauben, dass dieser Schritt zu früh kommt - nicht so Leclerc selbst.

"Diese Reaktion verstehe ich natürlich", zeigt der 20-Jährige einerseits Verständnis für die Skeptiker. Gleichzeitig verrät er aber auch: "Ehrlich gesagt habe ich mir diese Frage selbst gar nicht gestellt. Letztendlich hatte ich die Möglichkeit (bei Ferrari zu unterschreiben; Anm. d. Red), und natürlich habe ich die genutzt." Leclerc erklärt: "So eine Gelegenheit kommt nur einmal im Leben."

Daher musste er nicht lange darüber nachdenken, diese "großartige Möglichkeit" anzunehmen. "Ich muss noch immer lernen, aber es fühlt sich nicht an, als würde ich ein Kapitel überspringen", stellt er klar. Und ohnehin ist das Abenteuer Ferrari für ihn - Stand jetzt - noch ziemlich weit weg. "Mein Fokus liegt darauf, mich auf dieses Jahr zu konzentrieren", verrät Leclerc.

Der Formel-2-Champion von 2017 will sich von seinem Vertrag mit den Roten "nicht ablenken" lassen. Schließlich geht es für ihn und sein Sauber-Team in den verbleibenden sechs Saisonrennen noch um wichtige WM-Punkte. "Ich will jetzt hier einfach den besten Job machen. Für mich ist es ganz natürlich, jetzt noch nicht zu sehr an das nächste Jahr zu denken", stellt er klar.

Eine Herausforderung wird seine neue Aufgabe bei Ferrari übrigens nicht nur auf der Strecke werden - sondern auch neben der Piste. Als Pilot der Scuderia werden ihn 2019 deutlich mehr Termine abseits der Rennstrecke erwarten. "Natürlich wird das eine Herausforderung", ist sich Leclerc bewusst und berichtet: "Ich habe schon in diesem Jahr den Eindruck, dass ich ziemlich beschäftigt bin."

"Nächstes Jahr wird es wahrscheinlich noch mehr werden. Aber ich denke, dass man sich daran gewöhnt", gibt er sich optimistisch. Sportlich hat der 20-Jährige bereits angekündigt, nicht als Nummer-2-Fahrer zu den Roten zu wechseln. Er stellt aber auch klar, dass er seine Aufgabe mit dem nötigen Respekt angehen wird. Er versichert: "Natürlich werde ich nicht dorthin kommen und mich wie ein König aufführen und sagen: 'Ich will das, das und das ...'"

Nächster Artikel
"Wahnsinn": Wie nah war Sergio Perez einer Schwarzen Flagge?

Vorheriger Artikel

"Wahnsinn": Wie nah war Sergio Perez einer Schwarzen Flagge?

Nächster Artikel

Hamiltons "surreale" Qualirunde Ausgangspunkt für Singapur-Sieg

Hamiltons "surreale" Qualirunde Ausgangspunkt für Singapur-Sieg
Kommentare laden