Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
18 Tagen
18 Apr.
Rennen in
41 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
55 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
59 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
76 Tagen
06 Juni
Rennen in
90 Tagen
13 Juni
Rennen in
97 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
111 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
115 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
132 Tagen
01 Aug.
Rennen in
146 Tagen
29 Aug.
Rennen in
174 Tagen
05 Sept.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
188 Tagen
26 Sept.
Rennen in
202 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
216 Tagen
24 Okt.
Rennen in
230 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
244 Tagen
05 Dez.
Rennen in
272 Tagen
12 Dez.
Rennen in
279 Tagen
Details anzeigen:

FIA-Gala in Paris: Bewegender Auftritt von Birgit Lauda

Niki Lauda wurde in Paris von FIA-Präsident Jean Todt als "Persönlichkeit des Jahres" geehrt - Bewegende Momente beim Gedenken an die Verstorbenen

FIA-Gala in Paris: Bewegender Auftritt von Birgit Lauda

Bei der FIA-Gala am vergangenen Freitag im Pariser Louvre wurden nicht nur die Weltmeister der Saison 2019 geehrt. Unter anderem wurde auch ein Ehrenpreis an die "Persönlichkeit des Jahres" vergeben, und dieser ging an Niki Lauda.

Entgegengenommen wurde der Preis von Laudas Witwe Birgit, die im schwarzen Kleid zur Gala kam und bei der Verleihung sichtlich bewegt war von den Standing Ovations im Publikum. FIA-Präsident Jean Todt ließ es sich nicht nehmen, den Preis selbst zu übergeben - verständlicherweise hielt Lauda aber keine Dankesrede, sondern zog sich nach der Übergabe zurück ins Publikum.

Dort verbrachte sie den Abend am Tisch von Mercedes-Teamchef Toto Wolff, den ihr im Mai verstorbener Ehemann zu Lebzeiten augenzwinkernd als "Halbfreund" bezeichnet hatte.

Bereits Ende Oktober hatte Niki Laudas Sohn Mathias im Rahmen der österreichischen Sportlergala in Wien einen ähnlich bewegenden Auftritt gehabt. "Ich kann's bis heute noch nicht glauben, um ehrlich zu sein", hatte Laudas Sohn dort gesagt.

Niki Lauda war nicht die einzige Persönlichkeit, der in Paris gedacht wurde. "Die FIA-Preisverleihung ist ein Anlass der Freude. Es scheint mir daher angemessen zu sein, besonders jenen zu gedenken, die unserem Sport so viel gegeben haben", sagt Todt. "Das unauslöschliche Vermächtnis, dass sie auf unsere Leben hatten, wollen wir in Erinnerung behalten."

Besonders emotional auch der Moment, als Todt sich an die Familien von Charlie Whiting (FIA-Rennleiter, verstorben im März) und Anthoine Hubert (Formel-2-Fahrer, verstorben im August bei einem schweren Unfall in Spa) wandte und diese bat aufzustehen. Erneut gab es Standing Ovations im Publikum. Zu Whitings Kindern sagte Todt: "Ihr könnt stolz auf euren Vater sein."

Weitere verstorbene Persönlichkeiten, derer gedacht wurde:

Rawle Mahabir (Präsident TTAA)

Mirko Butulija (Präsident AMSS)

Roger Braun (ACA)

Sebastia Salvado (Präsident RAAC, FIA-Vizepräsident für Mobilität)

Robin Herd (Mitgründer des March-Formel-1-Teams)

Jean-Luc Therier (Rallyefahrer)

Jean-Paul Driot (Gründer des Motorsport-Teams DAMS)

Ferdinand Piech (langjähriger Volkswagen-Chef)

Andrew Cowan (Rallyefahrer)

Domingos Piedade (ehemaliger AMG-Chef)

Mit Bildmaterial von FIA.

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Dank Wohlfühl-Atmosphäre zu bester Formel-1-Saison

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz: Dank Wohlfühl-Atmosphäre zu bester Formel-1-Saison

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Dank Rallye-Einsätzen ein besserer Formel-1-Fahrer

Valtteri Bottas: Dank Rallye-Einsätzen ein besserer Formel-1-Fahrer
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll