FIA: Keine illegalen Codes auf den Ferrari-Boxentafeln

Der Verdacht, dass Ferrari beim Großen Preis von Australien nicht erlaubte Nachrichten über die Boxentafel an Sebastian Vettel übermittelte, hat sich nicht bestätigt. Der Automobil-Weltverband (FIA) sprach das Team frei.

Ein rivalisierendes Team hat bei der FIA ein Foto der Ferrari-Boxentafel eingereicht, auf der die Nachricht „-3.2, LFS6 P1“  zu lesen war. Da es eine Einstellung an Vettel Lenkrad mit dem Namen FS6 gibt, verdächtige die Konkurrenz Ferrari, die neuen Funkverbotsregeln missachtet zu haben.

Bildergalerie: Sebastian Vettel beim Großen Preis von Australien

Die Instrumente im Cockpit des deutschen Piloten funktionierten zu diesem Zeitpunkt nicht richtig und Ferrari bat die FIA, dem Fahrer eine Nachricht zukommen zu lassen. Da Vettel diese Informationen zur Verfügung gehabt hätte, wären die Instrumente nicht defekt gewesen, erlaubte die FIA das Zeigen der Nachricht über die Boxentafel.

 

Auch andere Nachrichten auf den Boxentafeln überprüfte die FIA.

Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting sagte: „Sie haben die Erlaubnis, die gleichen Informationen zu übermitteln, die im Funkverkehr erlaubt sind.“

„Es gibt Vermutungen, dass die Anzeige der Rundenzeit zum Beispiel in Rot, Gelb oder Weiß, jeweils etwas Anderes bedeutet. Wir haben Kameras auf die Boxentafeln gerichtet und sobald wir etwas Merkwürdiges sehen, fragen wir nach dem Grund der Nachricht.“

Bildergalerie: Das Rennen des Großen Preises von Bahrain

„Ich denke, sie werden alles versuchen, um dem Fahrer so viele Informationen wie möglich zukommen zu lassen, aber ich hoffe sie nutzen weiter den erlaubten Weg.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Australien
Rennstrecke Albert Park Circuit
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags australien, ferrari, formel 1, vettel