FIA: Max Verstappen war „bestimmt, aber fair“ bei der Verteidigung seiner Position

Der Kampf zwischen Max Verstappen und Kimi Räikkönen beim Grand Prix von Ungarn sorgt weiter für Diskussionsstoff. In Hockenheim meldete sich der FIA-Renndirektor Charlie Whiting zu Wort.

„Ich denke, dass eine Menge Leute – inklusive der betroffenen Teams – glauben, dass Max bei dem Versuch, sich zu verteidigen, mehr als ein Mal die Richtung gewechselt hat. Wir glauben das nicht“, sagte Whiting am Freitag.

„Es gibt keine genaue Regel über einen Richtungswechsel in einer Anbremszone, obwohl das die meisten Fahrer gar nicht schätzen. Wir werden das aber später [in der Fahrerbesprechung] besprechen.“

Bildergalerie: Grand Prix von Deutschland

 

Der Brite gab jedoch zu, dass Verstappens Zweikampfverhalten „grenzwertig“ gewesen sei. „Die Stewards fanden es bestimmt aber fair. Ich hatte sie während des Rennens und nach dem Rennen gebeten, beide Vorfälle zu untersuchen. Ihre Erklärung war aber beide Male ,robuste Verteidigung'.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Kimi Räikkönen , Max Verstappen
Teams Ferrari , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags fia, ungarn, verstappen, whiting