FIA optimistisch: Abtriebsverlust soll 2019 um ein Drittel reduziert werden

geteilte inhalte
kommentare
FIA optimistisch: Abtriebsverlust soll 2019 um ein Drittel reduziert werden
Autor: Norman Fischer
Co-Autor: Jonathan Noble
04.11.2018, 10:00

Mit dem neuen Reglement ab 2019 soll der Abtriebsverlust hinter einem anderen Auto um ein Drittel gesenkt werden - FIA trotz weitläufiger Skepsis zuversichtlich

Formel-1-Autos sollen in der kommenden Saison hinter einem Konkurrenten rund ein Drittel an Abtrieb weniger verlieren als 2018 - das sind die neuesten Prognosen der FIA. Die Formel 1 wird 2019 ein neues Reglement einführen, um der Überholproblematik Herr zu werden. Durch vereinfachte Front- und Heckflügel soll das Hinterherfahren und somit auch das Überholen erleichtert werden.

Zwar ist noch unklar, wie sich das neue Reglement konkret auswirken wird, doch Nikolas Tombazis, FIA-Verantwortlicher für Technikangelegenheiten, glaubt, dass die Veränderungen vor allem in mittelschnellen Kurven sichtbar werden. "Wir halten 15 bis 20 Meter zwischen den Autos für die kritische Position", sagt er der FIA-Publikation 'Auto'. "Das ist der Abstand, den wir annehmen, wenn Autos eine halbe Sekunde getrennt durch mittelschnelle Kurven fahren."

"Bei der aktuellen Generation verliert ein Auto in diesem Fall rund 30 Prozent seines Abtriebs. Wir hoffen, dass wir das um zehn Prozent senken können", meint er. Zwar gibt es bei den Teams viele skeptische Stimmen, die nicht an einen großen Unterschied glauben, doch Tombazis ist überzeugt davon, dass es ohne Regeländerungen nur schlimmer werden würde.

"Ich würde sagen, dass der generelle Trend bei den Teams zu mehr Abtrieb geht, was das Problem verstärken würde", sagt der Grieche. "Hätten wir nicht eingegriffen, dann würde 2019 schlimmer als 2018 sein und 2020 würde schlimmer als 2019 sein, glauben wir. So denken wir, dass 2019 besser als 2018 sein wird." Allerdings dürfe niemand erwarten, dass Formel-1-Autos wie Tourenwagen kämpfen können.

Für Williams-Technikchef Paddy Lowe sind die neuen Regeln genau der richtige Schritt, um den negativen Effekten des 2017er-Reglements entgegenzuwirken: "Ich war kein Fan der Regeln von 2017, die ich für einen Rückschritt beim Thema Überholen hielt. Ich denke, wenn wir jetzt gar nichts machen würden, würde sich die Situation über Jahre verschlimmern, weil die Teams mehr Abtrieb entwickeln", so der Brite.

"Es war richtig, dass FIA und FOM zu diesem Zeitpunkt gehandelt haben und für 2019 und 2020 etwas anderes machen. Ich habe große Zuversicht in die technischen Aspekte, dass sie uns in die richtige Richtung führen werden", so Lowe weiter.

Nächster Artikel
Düstere Aussichten: Williams räumt ein, technische Probleme nicht zu verstehen

Vorheriger Artikel

Düstere Aussichten: Williams räumt ein, technische Probleme nicht zu verstehen

Nächster Artikel

Formel-1-Fahrer gestern und heute

Formel-1-Fahrer gestern und heute
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer
Artikelsorte News