Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

FIA-Rennleiter erklärt Zugeständnisse bei Yamamoto-Superlizenz

geteilte inhalte
kommentare
FIA-Rennleiter erklärt Zugeständnisse bei Yamamoto-Superlizenz
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
16.10.2019, 10:19

Damit Honda-Mann Naoki Yamamoto in Suzuka für Toro Rosso am Freien Training teilnehmen konnte, hat die FIA kurzerhand ihre eigenen Regeln außer Kraft gesetzt

Im Formel-1-Reglement gibt es keine Ausnahmen. Eigentlich. Doch beim Japan-Grand-Prix in Suzuka hat der Motorsport-Weltrat der FIA eine eben solche gemacht, damit Naoki Yamamoto am Freitagstraining teilnehmen konnte. Dabei hatten dem japanischen Rennfahrer die erforderlichen Punkte für die Erteilung der Superlizenz gefehlt, und ohne den "Formel-1-Führerschein" hätte er nicht fahren dürfen.

Was also ist in den Kulissen passiert, dass Yamamoto doch bei Toro Rosso im Auto saß? FIA-Rennleiter Michael Masi erklärt: Die Zeit habe gegen die Pläne des Honda-Werksfahrers gespielt.

"Erst in zwei Wochen steigt das Finale der [japanischen] Super Formula. Selbst wenn Naoki dann nicht antreten würde, hätte er genug Punkte für die Superlizenz", so Masi. Bedeutet: Durch seine Endposition in der diesjährigen Meisterschaft und dank seines doppelten Titelgewinns 2018 in Super Formula und Super GT hat sich Yamamoto für die Formel-1-Superlizenz qualifiziert. Doch so weit war es in Suzuka eben noch nicht.

Der Motorsport-Weltrat drückte ein Auge zu und vergab die Lizenz gewissermaßen vorzeitig. "Nur der Weltrat kann eine solche Entscheidung treffen", meint Masi. "So ist es vergangene Woche geschehen."

Mit seiner vorzeitig ausgestellten Superlizenz hätte Yamamoto übrigens auch am Rennen teilnehmen können, falls einer der beiden Toro-Rosso-Stammpiloten kurzfristig ausgefallen wäre. "Es gibt einen Unterschied zwischen einer Superlizenz für Freitagseinsätze und einer kompletten Superlizenz", erklärt Masi. "Mit seinen Punkten hat Naoki die volle Superlizenz erhalten."

Wie sich der aktuelle Super-Formula-Champion im Grand Prix geschlagen hätte, darüber kann man nur mutmaßen. Fest steht aber: Bei seinem einmaligen Trainingseinsatz für Toro Rosso hat Yamamoto durchweg überzeugt (hier im Detail nachlesen!) - natürlich auch sehr zur Freude von Honda beim Honda-Heimrennen auf der Honda-Hausstrecke.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Teamchef über Regeln 2021: Formel-1-DNA muss erhalten bleiben!

Vorheriger Artikel

Teamchef über Regeln 2021: Formel-1-DNA muss erhalten bleiben!

Nächster Artikel

Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu

Für 2020: Konkurrenz stimmt Namenswechsel von Toro Rosso zu
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen