FIA stimmt Toro Rosso/Ferrari-Motorenplan zu

geteilte inhalte
kommentare
FIA stimmt Toro Rosso/Ferrari-Motorenplan zu
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
03.12.2015, 11:23

Die FIA hat dem Plan zugestimmt, dass Ferrari im kommenden Jahr Toro Rosso mit Motoren ausstatten darf.

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR10
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR10
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR10
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso

Das Team aus Faenza und Ferrari haben seit Wochen den Entwurf einer Vereinbarung, dass Toro Rosso 2016 mit den 2015er-Ferrari-Motoren ausgestattet wird. Der Vertrag konnte aber nicht unterzeichnet werden, solange keine klare Entscheidung über den Verbleib von Red Bull in der Formel 1 vorlag.

Da Dietrich Mateschitz nun beide Teams weiter am Laufen halten will und Red Bull Racing kurz davor steht, einen Deal mit Renault über die Belieferung mit unmarkierten Motoren zu verkünden,
kann auch Toro Rosso seine Motorenpläne abschließen.

Für den Wechsel zu Ferrari war aber zunächst eine Änderung des Reglements nötig, da die Hersteller bisher nicht zwei unterschiedliche Motorenspezifikationen einsetzen durften.

Bei der Sitzung des Motorsport-Weltrats am Mittwoch in Paris wurde beschlossen, dass ein Jahr alte Motoren künftig erlaubt sein werden und dass Ferrari ein viertes Team ausrüsten darf.

Toro Rosso wird also neben Sauber und Haas das vierte Team sein, das mit Ferrari-Motoren an den Start geht.

Die FIA erklärte: „Motoren, die im Vorjahr homologiert wurden, dürfen zur erneuten Homologierung eingereicht werden.“ Bisher durfte jeder Hersteller nur einen Antriebsstrang homologieren.

„Der Motorsport-Weltrat wurde außerdem informiert, dass sich die FIA darauf geeinigt hat, Ferrari die Erlaubnis zu erteilen, 2016 ein viertes Kundenteam mit 2015er-Motoren auszurüsten.“

Toro Rosso hat seine Motorenpläne noch nicht offiziell verkündet, könnte das aber tun, sobald Red Bull Racing seine bestätigt hat.

Nächster Artikel
FIA erteilt Bernie Ecclestone und Jean Todt Freibrief zur Änderung der Formel 1

Vorheriger Artikel

FIA erteilt Bernie Ecclestone und Jean Todt Freibrief zur Änderung der Formel 1

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Spannungen zwischen Fahrern nicht schädlich für Mercedes

Lewis Hamilton: Spannungen zwischen Fahrern nicht schädlich für Mercedes
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Toro Rosso Jetzt einkaufen
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News