Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

FIA würde Formel-1-Autos gerne um 140 Kilo leichter machen

geteilte inhalte
kommentare
FIA würde Formel-1-Autos gerne um 140 Kilo leichter machen
Autor:
Co-Autor: Franco Nugnes, Giorgio Piola
16.03.2019, 03:01

Die FIA reagiert auf die Kritik von Fahrern und Teams an zu schweren Formel-1-Autos, allerdings sein Leichtbau im Motorsport immer auch ein Kostentreiber

Im Vergleich zu der Saison 2013 sind die Autos der Formel 1 in diesem Jahr fast 100 Kilogramm schwerer. Für die Saison 2019 wurde das Mindestgewicht der Fahrzeuge auf 740 Kilogramm angehoben, vor allem um größeren und damit schweren Fahrern entgegenzukommen. Diese Entwicklung wird allerdings von vielen Fahrern und Teamverantwortlichen kritisiert, die sich leichtere und agiler Formel-1-Autos wünschen.

Dieser Kritik hat auch der Automobil-Weltverband FIA vernommen, und zeigt Verständnis dafür. "Das ist ein Problem", gibt Nikolas Tombazis im Interview mit 'Motorsport.com zu. Der früherer Ferrari-Designer ist mittlerweile Präsident der Formel-Kommission der FIA und in dieser Funktion auch für technische Regelfragen der Formel 1 zuständig.

"Es wäre schöner, wenn das Auto leichter wäre, aber aufgrund von drei Faktoren ist das Gewicht gestiegen", erklärt der Grieche. "Zunächst war da die Einführung der Hybrid-Turbomotoren mit MGU-H und MGU-K." Im Zuge der Einführung der neuen Antriebseinheiten stieg das Mindestgewicht in der Saison 2014 schlagartig von 642 auf 690 Kilogramm an.

Im Laufe der nächsten Jahre kamen einige Kilogramm dazu, unter anderem durch Sicherheitseinrichtungen wie den Cockpitschutz Halo. Dort, so Tombazis, sei das zusätzliche Gewicht aber sinnvoll eingesetzt. "Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass in diesem sehr gefährlichen Sport das Leben der Fahrer durch Elemente wie Halo gesichert wird, das schon gezeigt hat, wie gut es funktioniert", sagt er.

Der dritte Faktor beim Anstieg des Gewichts seien die Kosten gewesen. "Wenn wir die senken wollen, müssen wir schwerere Materialien verwenden", so Tombazis. Denn Leichtbau mit exotischen Materialien ist teuer.

Im Zuge des neuen Reglements für die Saison 2021 sollen die Formel-1-Autos nach dem Willen der FIA aber deutlich abspecken. "Für 2021 untersuchen wir eine Gewichtsreduktion", sagt Tombazis. "Es wäre toll, wenn wir auf 600 Kilogramm kommen würden", schwebt dem Ingenieur gar eine Reduktion um 140 Kilogramm vor.

Ob diese aber mit dem Ziel einer weiteren Kosteneinsparung vereinbar sei, daran hat Tombazis so seine Zweifel. "Wenn ich Kosten und Nutzen in Relation stellen, komme ich zu dem Schluss, dass einige Entscheidungen richtig waren, auch wenn sie eine Gewichtszunahme zur Folge hatten."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Nach Tod von Charlie Whiting: FIA setzt Flaggen auf Halbmast

Vorheriger Artikel

Nach Tod von Charlie Whiting: FIA setzt Flaggen auf Halbmast

Nächster Artikel

Ex-Teamchef: Daniel Ricciardo hat einen Fehler gemacht

Ex-Teamchef: Daniel Ricciardo hat einen Fehler gemacht
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Markus Lüttgens