Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

Fokus auf dem Qualifying: Honda plant weiteres Motoren-Upgrade

geteilte inhalte
kommentare
Fokus auf dem Qualifying: Honda plant weiteres Motoren-Upgrade
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
09.07.2019, 11:52

Honda will noch in dieser Saison ein weiteres Motoren-Upgrade bringen und vor allem das Qualifying verbessern - Zeitpunkt der Einführung noch offen

Honda mag in Österreich sein erstes Formel-1-Rennen seit der Rückkehr in den Sport gewonnen haben, dennoch weiß der Hersteller, dass man im Vergleich zu Ferrari und Mercedes noch Defizite hat. Mit einem weiteren Motoren-Upgrade will man noch in dieser Saison weiter aufschließen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Qualifying-Performance.

"Wir sehen im Qualifying eine größere Lücke zu den anderen. Im Rennen sind wir auch noch dahinter, aber nicht so sehr wie im Qualifying", sagt Hondas Technikchef Toyoharu Tanabe. "Das heißt, dass der nächste Schritt im Qualifying-Modus oder so kommen wird", meint er. "Aber das ist nicht einfach."

Honda hatte in Frankreich seine Spec 3 eingeführt, plant aber einen weiteren Motor in dieser Saison, womit man über dem Limit liegt. Das könnte ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz sein, die mit dem Kontingent von drei Motoren durch die Saison kommen wollen.

Die Übersicht der Motorenstrafen 2019

Wann Honda sein nächstes Update plant, ist noch nicht bekannt, doch Tanabe betont: "Nicht beim nächsten Rennen!"

Die Japaner haben bislang ein erfolgreiches Jahr mit Red Bull hingelegt. Schon beim ersten Rennen gab es den ersten Podestplatz, in Spanien folgte der zweite. Und in Österreich gab es jetzt sogar den ersten Sieg seit 2006. Das spornt den Hersteller an, weiter nachzulegen.

"Wir werden weiter entwickeln und dabei Performance und Zuverlässigkeit in der Balance halten", sagt Formel-1-Leiter Masashi Yamamoto. "Mit Updates wollen wir zusammen mit Red Bull weitere Verbesserungen erzielen. Das gilt natürlich für nächstes Jahr, aber wenn es schon fertig ist und unserer Meinung nach genügend Zuverlässigkeit und Performance bietet, wollen wir es benutzen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Stroll 13 mal in Folge in Q1 ausgeschieden: "Es sind kleine Dinge ..."

Vorheriger Artikel

Stroll 13 mal in Folge in Q1 ausgeschieden: "Es sind kleine Dinge ..."

Nächster Artikel

Trotz des Formtiefs: FW42 Williams-Basis für 2020er-Modell

Trotz des Formtiefs: FW42 Williams-Basis für 2020er-Modell
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer