Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
10 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
17 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
31 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
38 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
51 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
66 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
73 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
87 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
101 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 2017 doch fünf Sekunden schneller?

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017 doch fünf Sekunden schneller?
Autor:
14.01.2016, 15:15

Pirelli-Sportchef Paul Hembery traut den Ingenieuren in der Formel 1 alles zu. Auch, dass sie die Fahrzeuge auf natürlichem Wege um fünf Sekunden schneller machen.

Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB11
Paul Hembery, Pirelli-Sportchef
Niki Lauda, Mercedes, mit Paul Hembery, Pirelli-Sportchef
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso

Das war ursprünglich der Anspruch an das Formel-1-Reglement 2017 gewesen. Doch nun haben die Verantwortlichen einen Rückzieher gemacht und wollen Abstand davon nehmen, den Abtrieb der Autos wie geplant zu erhöhen. Plötzlich war nicht mehr von der „schnellsten Formel 1 aller Zeiten“ die Rede.

Hembery glaubt dennoch an einen gewaltigen Fortschritt. „Zwischen 2015 und 2017 wird eine normale Entwicklung stattfinden“, meint er. „Hinzu kommen breitere Reifen und das breitere Chassis. Und damit wird die Formel 1 um vier bis fünf Sekunden schneller.“

Mit einem Plus an Abtrieb hätte die Formel 1 vor allem in den Kurven an Geschwindigkeit zugelegt. „Das wäre eine wirklich große Veränderung“, sagt Hembery. „Damit muss man schon sehr vorsichtig sein.“

„Wir dürfen ja nicht vergessen: Formel-1-Autos sind schon jetzt Hochleistungsmaschinen. Werden sie noch einmal fünf Sekunden schneller, ist das eine Menge. Wir müssen da auf jeden Fall sicherstellen, dass wir in die richtige Richtung arbeiten.“

Nächster Artikel
Renault: Pastor Maldonado raus, Kevin Magnussen rein?

Vorheriger Artikel

Renault: Pastor Maldonado raus, Kevin Magnussen rein?

Nächster Artikel

Kein Deal zwischen Aston Martin und Force India in der Formel 1 2016

Kein Deal zwischen Aston Martin und Force India in der Formel 1 2016
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Pablo Elizalde
Hier verpasst Du keine wichtige News