Formel 1 2017
Topic

Formel 1 2017

Formel 1 2017: Force India stellt neuen VJM10 vor

Formel-1-Team Force India hat den neuen Dienstwagen von Esteban Ocon und Sergio Perez für die Formel-1-Saison 2017 präsentiert.

Formel 1 2017: Force India stellt neuen VJM10 vor
Der abgedeckte Force India VJM10
Sergio Perez und Esteban Ocon mit dem Force India VJM10
Force India VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India F1 Team; Sergio Perez, Sahara Force India F1
Force India VJM10
Force India VJM10
Sergio Perez, Sahara Force India F1; Esteban Ocon, Sahara Force India F1 Team

Dabei handelt es sich um das 10. Fahrzeug des indisch-britischen Rennstalls seit dem Formel-1-Einstieg in der Saison 2008. Das neue Auto hört auf die Bezeichnung VJM10 und ist damit – wie seine Vorgänger – nach Teambesitzer Vijay Mallya benannt.

"Es sieht anders aus", sagt Perez. Und er hat Recht damit: Force India hat nicht nur das neue Formel-1-Reglement umgesetzt, sondern dem Fahrzeug auch neue Farben verpasst. Künftig dominiert Silber.

Dazu weist der VJM10 eine gewaltige Finne auf der Motorhaube auf und weit vorgelagerte Windabweiser vor den Seitenkästen.

Force India hat sich seit seiner Premiere in der Formel 1 kontinuierlich gesteigert und in der Formel-1-Saison 2016 seine bisher stärkste Leistung gezeigt: Nico Hülkenberg und Sergio Perez sammelten insgesamt 173 Punkte und erzielten damit WM-Rang 4 in der Konstrukteurswertung für Force India.

Das Team hat bisher 171 Formel-1-Rennen bestritten und war mit Ausnahme der Formel-1-Saison 2008, als Ferrari-Triebwerke eingesetzt wurden, stets mit Mercedes-Motoren unterwegs.

Auch in diesem Jahr greift der Rennstall aus Silverstone auf die Antriebsstränge des Branchenführers zurück.

Nicht mehr dabei ist Hülkenberg. Der Deutsche hat sich für die Formel-1-Saison 2017 dem Renault-Werksteam angeschlossen. Perez bekommt mit Mercedes-Nachwuchspilot Ocon also einen neuen Teamkollegen.

Für Perez ist es bereits die 7. Saison in der Formel 1. Ocon wiederum bestreitet erstmals ein komplettes Jahr im Grand-Prix-Sport, nachdem er in der Formel-1-Saison 2016 nur in der 2. Jahreshälfte bei Manor Racing eingesetzt wurde.

Die Wurzeln des Force-India-Teams gehen zurück auf den Rennstall von Eddie Jordan, der seinen gleichnamigen Rennstall nach 2005 an Midland verkaufte. Nach nur einer Saison wurde das Team in Spyker umbenannt, seit 2008 hat Mallya für Force India die Zügel in der Hand.

geteilte inhalte
kommentare
Analyse: Der Renault RS17 für die Formel-1-Saison 2017

Vorheriger Artikel

Analyse: Der Renault RS17 für die Formel-1-Saison 2017

Nächster Artikel

Bottas: "Harte, aber faire" Kämpfe mit Hamilton in der F1-Saison 2017

Bottas: "Harte, aber faire" Kämpfe mit Hamilton in der F1-Saison 2017
Kommentare laden