Formel 1 2017: Haas erwartet "interessantes Frühjahr"

Angesichts der umfangreichen Regeländerungen für 2017 rechnet Haas-Teamchef Günther Steiner mit aggressiver Entwicklung, insbesondere bei den großen Teams.

Das technische Reglement der Formel 1 weist für die Saison 2017 umfangreiche Änderungen auf. Die Reifen werden deutlich breiter, die Autos bekommen mehr Abtrieb und werden aggressiver aussehen als es bei der aktuellen Fahrzeuggeneration der Fall ist.

Vor diesem Hintergrund rechnet man beim jüngsten aller Formel-1-Teams mit aggressiver Entwicklung im gesamten Feld. "Bis Barcelona wird niemand mit Sicherheit sagen können, was nächstes Jahr passiert", blickt Haas-Teamchef Günther Steiner im Gespräch mit Motorsport.com auf die Wintertestfahrten voraus.

"Ich glaube, das ist für alle aufregend und ich hoffe, dass wir vorn dabei sein werden. Es wird ein interessantes Frühjahr", so der Haas-Teamchef, der jedoch anmerkt, dass seine Truppe mit den großen Rennställe der Szene kaum wird mithalten können, wenn es um das Entwicklungstempo geht.

"Ich gehe davon aus, dass die Upgrades zu Beginn recht umfangreich ausfallen werden. Wir selbst haben Kapazitäten, aber diese sind auf einem anderen Level angesiedelt als bei den großen Teams", bemerkt Steiner.

"Wir können vielleicht einen Windabweiser oder so etwas bringen, während die größeren Teams komplett neue Front- und Heckflügel oder einen komplett neuen Unterboden bringen können. Das können wir wohl nicht leisten", so Steiner mit Blick auf die Entwicklungsschritte nach Präsentation des 2017er Autos.

Das Gespräch führte Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Haas
Artikelsorte News
Tags entwicklung, f1, haas, regeländerung, steiner, updates, upgrades, wintertestfahrten