Die Formel-1-Testfahrten 2017

Formel 1 2017: Hat Ferrari beim F1-Test schon alles gezeigt?

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat beim F1-Test in Barcelona zur Vorbereitung auf die Formel-1-Saison 2017 die schnellste Runde erzielt. Aber war das schon alles, was im neuen Ferrari SF70H steckt?

Immerhin fuhr Räikkönen damit gut 4 Zehntel schneller als alle anderen Piloten, einschließlich seines Ferrari-Teamkollegen Sebastian Vettel, der die zweitschnellste Runde der gesamten Probefahrten fuhr.

Doch laut Räikkönen geht da noch mehr.

"Wenn wir wollen, können wir schneller sein. Aber darum geht es nicht bei einem Test", sagt der finnische Rennfahrer.

"Natürlich versuchst du immer, möglichst schnell zu sein – bei allem, was du [beim Testen] tust. Und es gibt noch vieles, was wir besser machen können."

Es sei allerdings immer noch "sehr früh", um aus den Testergebnissen eine Prognose für das Kräfteverhältnis in der Formel-1-Saison 2017 abzuleiten, meint Räikkönen.

"Wir müssen schon bis zum Auftakt abwarten. Ich denke, es war bisher mehr oder weniger positiv. Das Auto ist gut gelaufen und wir hatten vom 1. Tag an ein ziemlich gutes Gefühl."

"Das Team hat über den Winter klasse Arbeit geleistet und uns ein zuverlässiges Auto hingestellt. Im Vergleich zur Formel-1-Saison 2016 ist das neue Fahrzeug in vielerlei Hinsicht besser."

"Doch wo wir beim 1. Rennen stehen, das weiß ich nicht", sagt Räikkönen und fügt hinzu: "Es ist die gleiche Story wie in jedem Winter: In 3 Wochen wissen wir mehr."

Mit Informationen von Roberto Chinchero

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Formel-1-Test in Barcelona (2/2)
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Fahrer Kimi Räikkönen
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags bestzeit, bluff, ferrari, ferrari sf70h, formel 1, leistung, melbourne, prognose
Topic Formel 1 2017 , Die Formel-1-Testfahrten 2017