Formel 1 2017: Neuer Renault-Frontflügel soll Renntempo erhöhen

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017: Neuer Renault-Frontflügel soll Renntempo erhöhen
Autor: Ben Anderson
Übersetzung: André Wiegold
26.04.2017, 12:49

Laut Renault soll der neue Frontflügel des französischen Werksteams, der in Bahrain getestet wurden, die Probleme Lösen, die das Team mit dem Renntempo in der neuen F1-Saison hat.

Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Sergey Sirotkin, Renault Sport F1 Team RS17
Sergey Sirotkin, Renault Sport F1 Team RS17

Neuzugang Nico Hülkenberg qualifizierte sich in China und Bahrain auf Startplatz 7. Der 9. Platz des Deutschen in Shakir brachte dem Team die bisher einzigen Punkte. Dies beweist, dass Renault es nicht schafft, das Tempo aus dem Qualifying ins Rennen zu transportieren.

"Es ist keine Illusion: Wir sind im Qualifying besser als im Rennen", sagte Renault-Technikchef Bob Bell. "Das ist für unser aktuelles Fahrzeug wirklich symptomatisch."

"Wir wissen genau, woran es liegt und haben daher einige Teile entwickelt, um die Aerodynamik und die Radaufhängung zu verbessern."

"Wir haben einige neue Komponenten getestet, wie den neuen Frontflügel. Er soll die Aerodynamik optimieren und das Renntempo erhöhen. Der RS17 ist, was Longruns angeht, nicht ausbalanciert."

"Auf einer schnellen Runde im Qualifying können wir das Fehlen der Balance mit den Reifen kompensieren. Daher ist das Fahrzeug während der Stints im Rennen nicht so konstant."

"Wir glauben, dass die Aerodynamik der Grund dafür ist. Deshalb suchen wir in diesem Bereich nach einer Lösung. Sollten wir es schaffen, die Probleme beim Einlenken in die Kurve zu lösen, wird der Rest recht einfach werden."

Nach dem Bahrain-Rennen sagte Bell gegenüber Motorsport.com: "Wenn man einmal das Tempo erreicht hat, ist der Schlüssel, diese auch konstant halten zu können. Es geht darum, das Qualifyingtempo in das Rennen zu transportieren, um eine Standardleistung zu finden."

Teamdirektor Cyrill Abiteboul hat angedeutet, dass die Schwierigkeiten mit der Aerodynamik noch immer an wenigen Investitionen vor der Renault-Ära liegen würden.

"Wir leiden immer noch darunter", stellte er klar. "Wir sind noch immer im Aufbauprozess. Mit den vorigen Besitzern gab es einen Entwicklungsstopp von über 18 Monaten."

Bildergalerie: Nico Hülkenberg in Sakhir

"Wir hatten Glück, dass die Regeln bezüglich des Anpressdrucks grundlegend verändert wurden. Deshalb haben wir uns im Vergleich zum vergangenen Jahr verbessert."

"Das Reifenmanagement, vor allem bezüglich der Temperaturen, hat sich nicht verändert. Es ist aber so wichtig, wie nie zuvor. In diesem Bereich liegen wir noch zurück."

Nächster Formel 1 Artikel
Härteres Vorgehen beim Verbrennen von Öl in der Formel 1

Previous article

Härteres Vorgehen beim Verbrennen von Öl in der Formel 1

Next article

Formel 1 2017: Renault muss sich den Respekt verdienen

Formel 1 2017: Renault muss sich den Respekt verdienen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Autor Ben Anderson
Artikelsorte News