Formel 1 2017: Red Bull Racing und Toro Rosso mit Renault-Motoren

Red Bull Racing hat den Vertrag mit Renault verlängert, Toro Rosso wird kommendes Jahr ebenfalls wieder mit den französischen Motoren beliefert.

Bildergalerie: Grand Prix von Monaco

Nach der Beinahe-Scheidung im vergangenen Jahr haben sich Red Bull Racing und Renault in dieser Saison wieder versöhnt und da das Team immer konkurrenzfähiger wird, wollen beide die Ehe auch in den kommenden Jahren fortsetzen.

Eine umfangreiche Umstrukturierung in Viry-Chatillon hatte einen wahren Leistungsschub der Aggregate zur Folge und nach dem Sieg in Spanien durch Max Verstappen steht in Monaco mit Daniel Ricciardo der zweite Red-Bull-Racing-Pilot auf der Pole-Position.

 

Der neue Vertrag zwischen Red Bull Racing und Renault gilt für die Jahre 2017 und 2018 und auch Toro Rosso kehrt für denselben Zeitraum zu Renault zurück. Das Team aus Faenza tritt in diesem Jahr mit Ferrari-Motoren an, nachdem es den Vertrag mit den Franzosen vergangenes Jahr gekündigt hatte.

Beide Teams habe die Genehmigung, ihre Motoren nach Belieben umzubenennen.

„Wir freuen uns sehr, mit so starken Teams wie Red Bull Racing und Toro Rosso zusammenzuarbeiten“, sagte Jerome Stoll, Präsident von Renault Sport. „Konkurrenzfähige Partner zu haben zeigt, dass beide Vertrauen in den verbesserten Renault-Motor und unsere Organisation als Ganzes haben.“

 

Red-Bull-Racing-Teamchef Christian Horner erklärte, dass er ebenfalls sehr glücklich sei, „unsere Partnerschaft, die sich im Laufe der Zeit als sehr erfolgreich erwiesen hat, weiterzuführen. Nach der Umstrukturierung bei Renault gibt es klare Fortschritte, die es logisch erscheinen ließen, mit unserem Tag-Heuer-Motor weiterzumachen.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing , Toro Rosso , Renault
Artikelsorte News