Formel 1 2017: Zweites Motorenformat – mit Nachtanken?

Laut Formel-1-Chef Bernie Ecclestone könnte in der Formel-1-Saison 2017 ein zweites Motorenformat eingeführt werden. Auch Nachtanken könnte wieder zum Thema werden.

Denn: „Die neuen Motoren werden wahrscheinlich über mehr Leistung verfügen“, sagt Ecclestone in Austin. „Das bedeutet, wir müssen vielleicht auch einige Regeln ändern.“

„Möglicherweise kehrt da auch das Nachtanken zurück – für diejenigen, die nachtanken müssen. Wenn du einen super effizienten Motor hast, brauchst du es nicht. Dann musst du auch nicht nachtanken“, so Ecclestone weiter.

Der 84-jährige Brite hätte jedenfalls keine Bauchschmerzen, wenn in der Formel 1 auf einmal zwei unterschiedliche Motorenkonzepte vertreten wären.

„Das gab es doch schon einmal“, meint Ecclestone. „Früher gab es Turbomotoren und normale Saugmotoren im Starterfeld. Und das war keine Zweiklassen-Gesellschaft. Jeder hatte die Wahl.“

„Ich gehe davon aus, dass diejenigen, die bereits einen Antriebsstrang entwickelt haben, diesen weiter einsetzen werden. Und die anderen können ja den anderen Motor nutzen.“

Nämlich einen 2,2-Liter-V6-Turbomotor, wie er inzwischen im Gespräch ist (wir haben berichtet). Schon in Kürze könnte der Automobil-Weltverband (FIA) dazu eine Ausschreibung starten.

„Am Montag oder am Dienstag wird es eine Pressemitteilung dazu geben“, sagt Ecclestone.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags ecclestone