Formel 1 ab 2020 ohne Silverstone?

Der British Racing Drivers’ Club (BRDC), der Besitzer der Rennstrecke in Silverstone, ist am Überlegen, ob er eine Ausstiegsklausel im Vertrag nutzen und den Grand Prix von Großbritannien ab 2020 abgeben will.

Die Klausel würde es der Traditionsstrecke in Northamptonshire erlauben, Ende 2019 aus dem Vertrag auszusteigen. Einzige Bedingung: Bernie Ecclestone müsste vor dem Grand Prix 2017 offiziell über die Pläne informiert werden. Und genau das könnte passieren.

In einem Brief schrieb der Vorsitzende des BRDC, John Grant, vor Weihnachten an die Mitglieder des Clubs, dass man sich mit dem Gedanken befasse, den Grand Prix nur noch 3 Jahre lang zu veranstalten.

"Ihr Vorstand würde den Grand Prix von Großbritannien gerne noch viele Jahre lang in Silverstone behalten, aber nur, wenn das auch sinnvoll ist", steht in dem Schreiben, das dem britische TV-Sender ITV zugespielt wurde. "Und wir müssen unseren Club gegen das potentiell ruinöse Risiko absichern, das ein paar schlechte Jahre mit sich bringen könnte."

"Ohne einige Änderungen in der wirtschaftlichen Gleichung sind Risiko und Ertrag nicht in Ordnung und daher ergründen wir verschiedene Möglichkeiten, wie das geändert werden kann."

"Der Vorstand überlegt unter anderem, ob wir (wie verlangt) vor dem Grand Prix von Großbritannien 2017 unsere Absicht verkünden sollten, Ende 2019 von der Ausstiegsklausel Gebrauch zu machen. Das ist keine einfache Entscheidung und wir werden bis Mitte des Jahres alle Konsequenzen überdenken."

Erst 2009 hat Silverstone einen 17-Jahresvetrag unterschrieben, die pro Jahr um 5% steigenden Kosten – eine Klausel, die viele Strecken in ihren Verträgen haben – könne man sich aber bald nicht mehr leisten, erklärte BRDC-Präsident Derek Warwick.

"Am Ende des Tages ist es so: wenn du es dir nicht leisten kannst, kannst du es dir nicht leisten. Wir haben den Grand Prix von Großbritannien viele Jahre lang ohne Hilfe von dritter Seite oder der Regierung unterstützt. Wir haben über 50 Millionen Pfund (ca. 58.5, Millionen Euro) ausgegeben, um den Wing zu bauen, die Strecke umzubauen und alles zu tun, was Bernie wollte, um den Grand Prix zu sichern. Jetzt sind wir aber an einem Punkt angekommen, an dem die Preisgleitklausel zu teuer geworden ist."

Bernie Ecclestone lässt die Nachricht kalt, dass der Grand Prix nach mehr als 30 Jahren umziehen könnte.

"Wenn sie die Ausstiegsklausel nutzen wollen, können wir nichts dagagen tun", sagte Ecclestone bei ITV. "Wir sind bereits von 2 anderen Strecken kontaktiert worden und wir wollen, dass es auch weiter einen Grand Prix von Großbritannien gibt. Was aber Silverstone betrifft, liegt das nicht in unserer Hand."

Der 1. Grand Prix von Großbritannien der modernen Formel 1 fand 1950 in Silverstone statt. Später wurde das Rennen auch in Aintree und Brands Hatch ausgetragen. Seit 1987 findet es ohne Unterbrechung in Silverstone statt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Silverstone
Rennstrecke Silverstone Circuit
Artikelsorte News
Tags bernie ecclestone, derek warwick, formel 1, silverstone