Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
18 Tagen
18 Apr.
Rennen in
41 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
55 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
59 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
76 Tagen
06 Juni
Rennen in
90 Tagen
13 Juni
Rennen in
97 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
111 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
115 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
132 Tagen
01 Aug.
Rennen in
146 Tagen
29 Aug.
Rennen in
174 Tagen
05 Sept.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
188 Tagen
26 Sept.
Rennen in
202 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
216 Tagen
24 Okt.
Rennen in
230 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
244 Tagen
05 Dez.
Rennen in
272 Tagen
12 Dez.
Rennen in
279 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Verstappen hauchdünn vor Mercedes

Drei Autos innerhalb von einer Zehntelsekunde, und Ferrari in Lauerstellung: Experte Nico Rosberg rechnet im Qualifying mit einem echten Dreikampf

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Verstappen hauchdünn vor Mercedes

Max Verstappen hat sich im dritten Freien Training zum Grand Prix von Abu Dhabi die Bestzeit gesichert. Der Red-Bull-Pilot stellte in der Nachmittagshitze des Yas Marina Circuit eine Bestzeit von 1:36.566 Minuten auf und verwies die Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas hauchdünn auf die Plätze.

Das komplette Ergebnis des 3. Trainings!

Damit sind die drei großen "Pole"-Favoriten auch schon aufgezählt. Pole deshalb in Anführungszeichen, weil Bottas über Nacht ein weiteres Mal seine Power-Unit gewechselt hat und am Sonntag unabhängig von seinem Qualifying-Ergebnis ganz hinten starten wird.

Dafür, so berichtet 'Sky Sports F1', soll Mercedes dem Finnen bereits einen Testmotor mit Komponenten für 2020 eingebaut haben. Leistungsvorteil gegenüber Hamilton: angeblich 0,2 Sekunden pro Runde.

Späte Attacke von Verstappen

Mercedes gab im letzten Freien Training der Formel-1-Saison 2019 lange den Ton an. Ein paar Minuten vor Schluss war es dann aber Verstappen, der sich die Bestzeit sicherte. Verstappen baute in seine erste schnelle Runde zunächst einen suboptimalen dritten Sektor ein. Im zweiten Anlauf klappte es aber mit Platz eins.

 

Alexander Albon (Red Bull) wurde mit 0,361 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Dritter, blieb damit aber immerhin vor den beiden Ferraris: Sebastian Vettel (5./+0,409) war zu Mittag um ein paar Tausendstelsekunden schneller unterwegs als Charles Leclerc.

Interessant: Während die anderen Topfahrer ihre schnellsten Zeiten auf dem Soft fuhren, war Ferrari auf Medium am schnellsten unterwegs. Schon am Freitag hatte Ferrari Probleme damit, dass die Reifen am Ende einer schnellen Runde teilweise überhitzten.

Rosberg: "Red Bull ist wirklich dran!"

Nico Rosberg würde die Ferraris aber nicht zu früh abschreiben: "Red Bull ist wirklich dran. Lewis hat gestern ein bisschen geschwächelt, aber heute ist er aufgewacht. Und die Ferraris sind ihre Zeiten auf Medium gefahren. Sieht für mich nach einem Dreikampf aus", analysiert der 'Sky-Sports-F1'-Experte.

 

Zumal die Bedingungen im FT3 nicht repräsentativ waren. Die Session begann bei brütender Wüstenhitze und 40 Grad Asphalttemperatur. Heute Abend, wenn die Pole vergeben wird, wird der Asphalt um geschätzte 15 Grad kühler sein. Viel zu lernen war daher im Abschlusstraining nicht.

Hinter den drei Topteams reihten sich Sergio Perez (Racing Point), Daniel Ricciardo (Renault), Carlos Sainz (McLaren) und Pierre Gasly (Toro Rosso) ein. Nico Hülkenberg (Renault) wurde 17. Er musste einen seiner vielversprechendsten Runs aber wegen eines massiven Verbremsers abbrechen und konnte so nicht sein wahres Potenzial zeigen.

 

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Racing Point: "Fiese" 2021er-Boliden werden unberechenbar sein

Vorheriger Artikel

Racing Point: "Fiese" 2021er-Boliden werden unberechenbar sein

Nächster Artikel

Brasilien-Kollision: Klärendes Telefonat zwischen Vettel und Leclerc

Brasilien-Kollision: Klärendes Telefonat zwischen Vettel und Leclerc
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Abu Dhabi
Subevent 3. Training
Autor Christian Nimmervoll