Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
9 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
16 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
30 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
37 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
51 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
66 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
73 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
87 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
100 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 am Scheideweg: „Es muss sich einiges verändern“

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 am Scheideweg: „Es muss sich einiges verändern“
Autor:
Übersetzung: Stefan Ehlen
20.12.2015, 14:14

Zu hohe Kosten, zu viel Technologie, zu wenige Hersteller: Christian Horner glaubt, die jüngsten politischen Unruhen in der Formel 1 haben die Verantwortlichen wachgerüttelt.

Christian Horner, Red Bull Racing, und Cyril Abiteboul, Renault Sport F1, in der FIA-Pressekonferenz
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11
Christian Horner, Red Bull Racing Teamchef mit Jonathan Noble, Motorsport.com Redakteur
Christian Horner, Red Bull Racing, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef, in der FIA-Pressekonferenz

„Ich denke, man hat nun verstanden, dass es große Probleme in der Formel 1 gibt. Und es müssen Lösungen gefunden werden“, sagt der Red-Bull-Teamchef. „Es muss sich einiges verändern.“

Horners Rennstall Red Bull Racing war massiv an den Diskussionen um eine Neuaufstellung der Formel 1 beteiligt. Denn lange sah es so aus, als müsste sich das Team mangels eines Kundenmotors aus der Rennserie zurückziehen.

Doch nicht nur Red Bull Racing hat zu kämpfen: Vor allem die kleineren Rennställe im Feld leiden unter den erhöhten Kosten, die auf die 2014 eingeführten Hybrid-Antriebsstränge zurückzuführen sind.

„Wie lange kann sich die Formel 1 so hohe Kosten noch leisten?“, fragt Horner und meint: „Es braucht jetzt einfach Lösungen.“

„Aber der Automobil-Weltverband kümmert sich bereits darum. Jean Todt setzt sich persönlich dafür ein.“

FIA-Präsident Todt und Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hatten kürzlich einen „Freibrief“ des Weltverbands erhalten, um die Rennserie zukunftsfähig zu machen – notfalls mit Regeländerungen, die nicht mit den Teams abgestimmt sind.

Nächster Artikel
Mercedes vs. Red Bull: Weihnachtsduell in den sozialen Netzwerken

Vorheriger Artikel

Mercedes vs. Red Bull: Weihnachtsduell in den sozialen Netzwerken

Nächster Artikel

Allan McNish: Hat die Formel 1 die falschen Rennen im Kalender?

Allan McNish: Hat die Formel 1 die falschen Rennen im Kalender?
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News