Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
19 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
25 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
39 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
67 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
74 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
88 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
102 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
109 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
123 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
130 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
144 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
158 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
186 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
193 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
207 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
214 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
228 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
249 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
263 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
277 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 Baku 2018: Red Bull meldet Ambitionen an

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 Baku 2018: Red Bull meldet Ambitionen an
Autor:
27.04.2018, 15:06

Tagesbestzeit, schnelle Longruns: Red Bull präsentiert sich in Aserbaidschan als stärkstes Topteam - Sebastian Vettel und Mercedes unter ferner liefen

Vorjahressieger Daniel Ricciardo hat sich beim Grand Prix von Aserbaidschan in Baku die Freitagsbestzeit gesichert. Der Red-Bull-Pilot war um 0,069 Sekunden schneller als Kimi Räikkönen (Ferrari) und um 0,116 Sekunden als sein Teamkollege Max Verstappen, der im ersten Training noch gecrasht war.

Ergebnis: 2. Training in Baku

Unter ferner liefen landete das Mercedes-Team. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton belegten mit acht Zehntelsekunden Rückstand die Plätze vier und fünf. Dabei sollte ihnen der Stadtkurs mit der langen Gerade eigentlich entgegenkommen: "Zwei Kilometer Gerade mit einer leichten Kurve mittendrin zeigen eindeutig auf, die das Motoren-Kräfteverhältnis aussieht", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Red Bull holte die Zeit vor allem im verwinkelten Altstadt-Sektor - dort war Ricciardo um drei Zehntelsekunden schneller als der Rest der Welt. Im ersten Sektor büßte er dafür drei Zehntelsekunden auf Hamilton ein. Teilweise wurden die Zeiten durch Windschatten verzerrt. "Im letzten Sektor", weiß Horner, "macht das bis zu einer halben Sekunde aus."

 

Eine Schrecksekunde erlebte Red Bull, als Verstappen am Ende der Session plötzlich langsamer wurde. Sofort gab's über Funk die Anweisung, mit niedriger Drehzahl an die Box zu kommen. Ermutigend: Hätte es sich um ein ernstes Antriebsproblem gehandelt, hätte man ihn wahrscheinlich sofort zum Anhalten aufgefordert. "Hoffentlich war es nur ein Sensor", sagt Horner.

Der Brite hat trotzdem Grund zur Zuversicht. Beeindruckend war besonders der Longrun von Ricciardo auf Supersoft. Während die Ferraris noch 1:46 mittig fuhren, knallte Ricciardo schon 1:45er-Zeiten in den Asphalt. "Unsere Rennpace", weiß Horner, "ist sehr, sehr stark."

 

Mercedes lieferte auf dem Supersoft keine Referenz. Hamilton wechselte direkt von Ultrasoft auf Soft; Bottas fuhr keinen zweiten Longrun. Woran das lag, ist nicht bekannt. Toto Wolff sagte jedenfalls ein TV-Interview nach der Session ab, um an einem Meeting teilnehmen zu können.

Den vielleicht beeindruckendsten Longrun auf gebrauchten Ultrasofts lieferte Verstappen ab, der sich bis dahin nicht mit Ruhm bekleckert hatte. Womöglich verunsichert durch die jüngste Kritik an seiner aggressiven Fahrweise und den Crash im ersten Training nahm er nach 20 Minuten das zweite Training auf - und fuhr gleich einmal in den Notausgang. Später streifte er ein weiteres Mal die Leitplanken.

Aber damit war er heute nicht allein; auf der rutschigen Strecke unterliefen auch Sebastian Vettel (Ferrari) mehrere kleine Fehler. Der Deutsche schaffte auf Ultrasoft keine gute Zeit und belegte mit 1,332 Sekunden Rückstand den elften Platz ("Ist erst Freitag"). Da lief es bei Räikkönen viel besser, obwohl am Ferrari des "Iceman" über Mittag das Getriebe gewechselt werden musste (straffrei).

 

Fernando Alonso, McLaren MCL33
Fernando Alonso, McLaren MCL33

Foto Sutton Images

"Best of the Rest" war zum Auftakt Fernando Alonso (6./McLaren) mit einem Rückstand von 0,905 Sekunden. Der Spanier führte ein dicht gestaffeltes Verfolgerfeld mit Esteban Ocon (Force India), Carlos Sainz (Renault), Kevin Magnussen (Haas), Nico Hülkenberg (Renault), Vettel und Sergio Perez (Force India) an.

Renault hatte sich für Baku sicher mehr ausgerechnet. Der Freitag verlief aber durchwachsen. Weil sie ihre Reifen zu früh aufgebraucht hatten, mussten beide FT1 früher als geplant abbrechen. Und in FT2 klagten sie über Graining an der Hinterachse. Sainz seufzt: "Mich erinnert das an 2016." Damals fuhr er noch für Toro Rosso.

 

Force India wirkte am Freitag etwas stärker als bei den letzten Rennen. Bei Williams hingegen ging nach einem ermutigenden Vormittag nichts mehr voran. "Das Auto ist unfahrbar", schimpft Lance Stroll, der Sensationsdritte von 2017. Letztendlich landete er mit 1,664 Sekunden Rückstand auf P14, eine halbe Sekunde vor Teamkollege Sergei Sirotkin (17.).

Probleme technischer Natur verfolgten am Nachmittag Marcus Ericsson. Der Schwede im Sauber wurde mit 3,247 Sekunden Rückstand 20. und Letzter - konnte aber auch nur neun Runden drehen. Als die anderen gerade mit Longruns anfingen, saß er schon in der Hospitality - mit Verdacht auf Getriebeproblem.

Die ausführliche Longrun-Analyse folgt erst heute Nacht und wird noch mehr Aufschluss darüber geben, wie der Freitag tatsächlich verlaufen ist. Der erste Eindruck, dass Red Bull deutlich stärker zu sein scheint als in den ersten drei Rennen, manifestiert sich aber bereits. Umso mehr könnte Baku 2018 ein spannendes Rennwochenende werden.

Video: Der Baku City Circuit

Nächster Artikel
Formel 1 Baku 2018: Das Trainingsergebnis in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 Baku 2018: Das Trainingsergebnis in Bildern

Nächster Artikel

Sebastian Vettel relativiert Platz zehn: "Das Ergebnis trügt"

Sebastian Vettel relativiert Platz zehn: "Das Ergebnis trügt"
Kommentare laden