Formel 1 bald in Watkins Glen und Mugello?

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 bald in Watkins Glen und Mugello?
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
11.03.2016, 11:36

FIA-Renndirektor Charlie Whiting würde zu gerne eine Rückkehr der Formel 1 nach Watkins Glen sehen und in Italien hat die Strecke in Mugello von der FIA die Freigabe für die Königsklasse erhalten.

Lola T333CS 1974
Regen in Watkins Glen
1976 Lotus 77/3
1983 Williams FW08C
Das Team von Motorsport.com beim Ferrari-Weltfinale 2015 in Mugello
Die Startaufstellung
Rennaction
Michael Schumacher testet den neuen Ferrari für die Formel-1-Saison 2006
#55 Scuderia Autoropa Ferrari 458:
Rennaction

Zu Charlie Whitings Job als Renndirektor der FIA gehört es auch, Rennstrecken zu besichtigen, die neu sind oder umgebaut wurden, so wie Watkins Glen, die kürzlich neu asphaltiert wurde. Am Dienstag besuchte Whiting den Kurs nördlich von New York City, wo die Formel 1 von 1961 bis 1980 gastierte und meinte, er sei eine „wunderbare“ Strecke für die Formel 1.

„Ich bin wirklich beeindruckt von der Arbeit, die hier gemacht wurde“, sagte er im Lokalfernsehen. „Die Arbeiten wurden auf sehr, sehr hohem Standard durchgeführt. Ich glaube, das ist eine der charismatischsten Strecken in den USA. Es gibt neuere, wie den Circuit of the Americas, der hat aber nicht den Charakter wie diese hier.“

Allerdings sei das nicht „ganz so einfach“, schränkte eWhiting ein.

„Ich glaube, es wäre absolut wunderbar für die Formel 1, hier zu fahren – aber wir wissen alle, dass das nicht so einfach ist. Was die Strecken in den USA betrifft, kann diese aber auf jeden Fall mithalten.“

Und dann schoss Whiting noch etwas gegen die modernen Strecken, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.

„Es ist immer wieder schön, hierher zu kommen und zu sehen, wie gut die Dinge gemacht werden können, ohne die lächerlichen Levels einiger moderner Strecken, die von sehr reichen Regierungen gebaut werden. Was wir hier sehen, ist ein absolutes Juwel von einer Rennstrecke. Sie hat Tradition und das ist es, was mir gefällt.“

Mugello statt Monza?

Während Charlie Whiting in Watkins Glen weilte, waren FIA-Inspektoren, inklusive Roland Bruynseraede, auch in Italien und inspizierten die Strecke in Mugello. Das Autodromo Internazionale del Mugello in der Toskana, nördlich von Florenz, ist im Besitz von Ferrari und hat laut Berichten italienischer Medien den „Grade-1-Status“ bekommen, der nötig ist, damit auch Formel-1-Rennen ausgetragen werden können.

Diese Neuigkeit ist insofern interessant, als dass die Spekulationen um ein Ende des Grand Prix von Italien in Monza immer wieder aufkochen und der Kurs im Parco die Monza bei Mailand nun ernsthafte Konkurrenz bekommen hat.

Ob der Italien-Grand-Prix tatsächlich umzieht, bleibt abzuwarten, Ex-Formel-1-Pilot Mark Webber meinte aber bereits: „Ich würde lieber zehn Runden in Mugello fahren als 1000 in Abu Dhabi.“

Nächster Formel 1 Artikel
Force India bläst zur Attacke auf Williams

Previous article

Force India bläst zur Attacke auf Williams

Next article

So lauten die neuen Formel-1-Qualifying-Regeln im Detail

So lauten die neuen Formel-1-Qualifying-Regeln im Detail
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Petra Wiesmayer
Artikelsorte News