Formel 1 einigt sich auf Plan für lautere, billigere Motoren

Nach den Diskussionen zwischen der FIA und den Formel-1-Herstellern am Freitag in Paris sieht es so aus, als sollten die Turbo-Hybrid-Motoren ab 2021 Vergangenheit sein und lautere, billigere Motoren zum Einsatz kommen.

FIA-Präsident Jean Todt hat sich am Freitag mit den bereits in der Formel 1 vertretenen und ein paar potentiellen künftigen F1-Herstellern getroffen, um darüber zu beraten, ob die Formel 1 in Zukunft eine andere Art Motor einsetzen solle.

Nach ausführlichen Gesprächen hat man sich auf einen neuen Weg geeinigt, auf dem der 1,6-Liter-Turbo-Hybridmotor wahrscheinlich abgeschafft wird – auch wenn die Technologie bleiben könnte.

Am Samstag gab die FIA eine Erklärung heraus, dass man sich auf eine grundsätzliche Richtung geeinigt habe.

In der Erklärung heißt es, dass die Motoren für Straßenautos Relevanz haben müssten, gleichzeitig aber einfacher und in der Entwicklung billiger werden müssten.

Außerdem müssten die Motoren kraftvoll sein, einen besseren Sound haben und es den Fahrern ermöglichen, "die ganze Zeit hart zu fahren".

Letzteres zielt wahrscheinlich auf die aktuellen Limits beim Benzinverbrauch ab, die maximal 105 Kilogramm im Rennen vorschreiben.

FIA-Präsident Jean Todt sagte: "Ich war mit dem Prozess sehr zufrieden und auch über die Tatsache, dass so viele verschiedene Beteiligte sich bei einem so wichtigen technischen Thema auf eine Richtung für die FIA-F1-Weltmeisterschaft einigen konnten."

"Natürlich müssen wir uns noch hinsetzen und die Details ausarbeiten, wie der Motor 2021 genau aussehen soll, wir haben aber einen guten Anfang gemacht und ich freue mich auf den Arbeitsprozess, die bestmögliche Entscheidung für die Zukunft der Formel 1 zu finden."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags fia, formel 1, jean todt, motoren, réglement