Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Fahrer fordern Überarbeitung einer „veralteten“ Struktur der Regeln

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Fahrer fordern Überarbeitung einer „veralteten“ Struktur der Regeln
Autor:
23.03.2016, 15:52

Die Formel-1-Fahrer sind frustriert über die Richtung, in die sich der Grand-Prix-Sport entwickelt hat und fordern, dass der „veraltete“ und „schlecht strukturierte“ Regelfindungsprozess überarbeitet wird.

Nachdem sich einige der Stars wie Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Fernando Alonso über den Zustand der Formel 1 beschwert haben, hat die Fahrergewerkschaft GPDA am Mittwoch einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie ihren Standpunkt klarmacht.

In dem Schreiben erklärt die Grand Prix Drivers Association, dass die kürzlich getroffenen unpopulären Entscheidungen wie das neue Qualifying-Format, Anlass für dazu war, sich zu äußern.

„Wir glauben, dass die kürzlichen Regeländerungen – sowohl auf der sportlichen als auch auf der technischen Seite und inklusive einiger geschäftlich eingeschlagener Richtungen – zerstörerisch sind, die größeren Probleme nicht ansprechen, die unser Sport hat und die in einigen Fällen die erfolgreiche Zukunft sogar gefährden könnten“, erklärten die GPDA-Fahrer in dem Brief.

 

 

 

 

„Wir wissen, dass von den Leitern des Sports – seien es die Inhaber, ihre Repräsentanten, die Motorsportbehörde, die Teams oder Anteilseigner – jeder mit den allerbesten Intentionen handelt.“

„Daher sind die Fahrer zu dem Schluss gekommen, dass der Entscheidungsprozess im Sport veraltet und schlecht strukturiert ist und Fortschritte verhindert.“

„In der Tat kann er sogar das Gegenteil bewirken, einen Stillstand. Das wirkt sich in der Öffentlichkeit negativ aus unseren Sport aus, verhindert, dass er fit wird für die nächste Generation von Fans und beeinträchtigt auch das weltweite Wachstum.“

Das Chaos der Qualifikation zeigt: Die Formel 1 steht sich selbst im Weg

GPDA-Präsident Alex Wurz war vergangenes Jahr federführend bei einer von Motorsport.com veranstalteten weltweiten Fanumfrage. Außerdem arbeitet bei Sicherheits- und Regelfragen eng mit der FIA zusammen.

In dem Brief betont die GPDA, dass sie keinesfalls einfach nur die Formel-1-Chefs angreifen wolle, sondern den Wunsch habe, den Grand-Prix-Sport künftig zu verbessern.

„Es ist wichtig festzuhalten, dass dieser offene Brief im besten Interesse aller geschrieben wurde und nicht als blinde und respektlose Attacke angesehen werden sollte.“

„Um unseren Standpunkt zu unterstreichen, möchten wir weiter feststellen, dass wir Fahrer glauben, das es sehr wichtig ist, dass die Formel 1 ein Sport bleibt, ein eng umkämpfter Wettbewerb der besten Fahrer in außergewöhnlichen Autos auf den coolsten Rennstrecken.“

„Die Formel 1 sollte nur für die besten Teams, Fahrer und Strecken eine Heimat bieten, mit Partnern und Zulieferern, die leistungsstark genug für so eine auserlesene Meisterschaft sind.“

Bildergalerie Grand Prix von Australien

Das komplette Fahrerstatement

Liebe Formel-1-Anteilseigner, Zuschauer und Fans,

die Grand-Prix-Piloten möchten ihren Standpunkt wie folgt darlegen: Wir Fahrer lieben unseren Sport! Seit unserer Kindheit haben wir davon geträumt, die schnellsten Rennwagen der Welt zu fahren, von Top Teams, auf den coolsten Strecken gegen die besten Fahrer der Welt. Wir suchen den Wettbewerb und lieben die Formel 1 beinahe bedingungslos, was uns wahrscheinlich zu den Leuten mit dem reinsten Interesse für die Formel 1 macht, neben unseren Fans.

Die Formel 1 wird momentan von einem weltweit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld bedroht, einer rasanten Änderung im Verhalten von Fans und Verbrauchern, einer entscheidenden Veränderung in der TV- und Medienlandschaft. Das macht es unerlässlich, dass die Leiter des Sports kluge Entscheidungen treffen und gut überlegte Anpassungen vornehmen.

Fotostrecke: Die Formel-1-Unfälle von Fernando Alonso

Wir glauben, dass die kürzlichen Regeländerungen – sowohl auf der sportlichen als auch auf der technischen Seite und inklusive einiger geschäftlich eingeschlagener Richtungen – zerstörerisch sind, die größeren Probleme nicht ansprechen, die unser Sport hat und in einigen Fällen die erfolgreiche Zukunft sogar gefährden könnten. Wir wissen, dass von den Leitern des Sports – seien es die Inhaber, ihre Repräsentanten, die Motorsportbehörde, die Teams oder Anteilseigner – jeder mit den allerbesten Intentionen handelt.

Daher sind die Fahrer zu dem Schluss gekommen, dass der Entscheidungsprozess im Sport veraltet und schlecht strukturiert ist und Fortschritte verhindert. In der Tat kann er sogar das Gegenteil bewirken, einen Stillstand. Das wirkt sich in der Öffentlichkeit negativ aus unseren Sport aus, verhindert, dass er fit wird für die nächste Generation von Fans und beeinträchtigt auch das weltweite Wachstum.

Wir möchten die Inhaber und alle Anteilseigner der Formel 1 deshalb dringen bitten, ihre Leitung zu restrukturieren. Die künftige Richtung und Entscheidungen der Formel 1, sowohl kurz- als auch langfristig, sportlich, technisch oder wirtschaftlich, sollte auf einem klaren Masterplan aufgebaut sein. Solch ein Plan sollte die Prinzipien und Grundwerte der der Formel 1 widerspiegeln.

 

Wir müssen sicherstellen, dass die Formel 1 ein Sport bleibt, ein enger Wettbewerb zwischen den besten Fahrern in außergewöhnlichen Maschinen auf den coolsten Rennstrecken. Die Formel 1 sollte nur für die besten Teams, Fahrer und Strecken eine Heimat bieten, mit Partnern und Zulieferern, die leistungsstark genug für so eine auserlesene Meisterschaft sind.

Die Formel 1 hat sich zweifellos als die Spitze des Motorsports etabliert und ist somit eine der meistgesehenen und populärsten Sportarten der Welt. Wir Fahrer stehen zusammen und bieten unsere Hilfe und Unterstützung an, um die Formel 1 als solche zu bewahren und sie weiterhin auf viele Jahre hinaus und für künftige Generationen attraktiv und aufregend zu machen.

Es ist wichtig festzuhalten, dass dieser offene Brief im besten Interesse aller geschrieben wurde und nicht als blinde und respektlose Attacke angesehen werden sollte. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und, dass Sie uns die Freiheit gewähren, unsere Gedanken in Worte zu fassen.

Beste Grüße

Jenson Button, Sebastian Vettel, Alex Wurz, im Namen der Grand-Prix-Fahrer
#RacingUnited @GPDA_ for our safety, our sport, our fans

Nächster Artikel
Das Chaos der Qualifikation zeigt: Die Formel 1 steht sich selbst im Weg

Vorheriger Artikel

Das Chaos der Qualifikation zeigt: Die Formel 1 steht sich selbst im Weg

Nächster Artikel

Technikanalyse: Die technischen Details des Großen Preises von Australien

Technikanalyse: Die technischen Details des Großen Preises von Australien
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Petra Wiesmayer