Formel 1-Fahrer hoffen durch Liberty Media auf jüngere Fans

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1-Fahrer hoffen durch Liberty Media auf jüngere Fans
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
16.09.2016, 08:59

Das Engagement von Liberty Media in der Formel 1 wird von Fahrern und Teams durchwegs positiv aufgenommen und insbesondere die Piloten setzen große Hoffnungen in die Amerikaner.

Fans und eine Flagge für Max Verstappen, Red Bull Racing
Pascal Wehrlein, Manor Racing schreibt Autogramme für die Fans
Fans von Max Verstappen
Fans in der Boxengasse
Fernando Alonso, McLaren, gibt Autogramme
Kimi Räikkönen, Ferrari schreibt Autogramme für die Fans
Valtteri Bottas, Williams Martini Racing, mit Fan
Jenson Button, McLaren, schreibt Autogramme
Jenson Button, McLaren
Fernando Alonso, McLaren
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Sebastian Vettel, Ferrari schreibt Autogramme für die Fans

"Ich glaube, dass die Tatsache, dass sie Amerikaner sind, wahrscheinlich positiv ist", sagte Jenson Button. "Sie bringen den Sport in die USA und ziehen neue Fans an. Soweit ich es bisher gesehen habe, wollen sie ein jüngeres Publikum anziehen."

Das momentane Durchschnittsalter der Fans sei viel zu hoch, erklärte der Brite. "Besonders, wenn man daran denkt, dass wir einen 18-Jährigen im Feld haben. Ich denke, das Durchschnittsalter liegt in den späten Dreißigern, vielleicht Vierzigern. Es kann nur besser werden."

Nico Rosberg betont zwar, dass die Verdienste von Bernie Ecclestone um die Formel 1 "beeindruckend" seien, meint aber ebenfalls, dass ein Wechsel gut wäre. "Die Welt ändert sich sehr und manchmal ist es cool, wenn ein frischer Wind weht, eine neue, kompetente Gruppe, die neue Ideen bringen kann."

Wie Jenson Button, glaubt auch der Mercedes-Pilot, dass die Amerikaner der Formel 1 einen neuen Anstrich verleihen können. "Die Amerikaner sind oft einen Schritt voraus, besonders in technologischen Dingen. Beim Fernsehen machen sie einen wirklich guten Job."

"Ich denke, dass es vielversprechend ist und freue mich darauf zu sehen, was sie im Köcher haben. Hoffentlich machen sie uns in Amerika stärker, das könnte fantastisch werden", erklärte Rosberg, der glaubt, dass eine neue Ära in der Formel 1 begonnen hat.

McLaren-Pilot Fernando Alonso stimmte seinen Kollegen zu und glaubt ebenfalls, dass die Tatsache, dass die neuen Besitzer Amerikaner sind, positiv sein werde. "Sie haben viel Erfahrung, sie sind Amerikaner und ich glaube, dass der Sport da ziemlich beliebt ist."

"Sie scheinen die Fans durch ziemlich gute Übertragungen im Fernsehen dem Sport näherzubringen und alles, was in puncto Sport aus Amerika kommt, ist recht attraktiv", findet Alonso. "Ich glaube, dass ihre Sichtweise und Ideen in unserem Sport willkommen sein werden. Ich sehe eine gute Zukunft für die Formel 1."

Carlos Sainz, einer der jüngeren Fahrer im Feld, begrüßt besonders den geplanten Ausbau des Auftrittes der Formel 1 in den sozialen Medien. "Ich glaube, es kann nur besser werden. Für die Fans, die Medien, die Welt glaube ich, dass eine neue Firma und Motivation, die Dinge besser zu machen, nur gut sein kann", sagte der Toro-Rosso-Pilot. "Ich sehe es positiv und wir können nur in die richtige Richtung gehen."

"Ich hoffe, dass es helfen und junge Fans anziehen wird, die schwierig zu gewinnen sind", betonte der Spanier. "Sogar meine Freunde, wenn ich ihnen sage, dass sie Formel 1 anschauen sollen, finden sie es schwierig, wenn sie in den sozialen Medien nichts darüber finden."

Da sei noch einige Überzeugungsarbeit zu leisten, meinte Sainz. "Ich bin da und sie verfolgen es wegen mir, aber es ist schwierig für sie mir zu sagen, dass sie die Formel 1 lieben und sich dafür begeistern. Ich denke, es kann nur besser werden, deshalb sehe ich es positiv."

Mit Informationen von Adam Cooper

Nächster Formel 1 Artikel
Max Verstappen: Red Bull Racing ist in Singapur nicht der Favorit

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Red Bull Racing ist in Singapur nicht der Favorit

Nächster Artikel

Kevin Magnussen: Kein Ultimatum für Renault

Kevin Magnussen: Kein Ultimatum für Renault
Kommentare laden