Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
7 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
14 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
28 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
35 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
48 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
63 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
70 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
84 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
98 Tagen
Details anzeigen:

Formel-1-Fahrergewerkschaft: Zusätzlicher Kopfschutz spätestens ab 2017

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Fahrergewerkschaft: Zusätzlicher Kopfschutz spätestens ab 2017
Autor:
25.01.2016, 10:23

Die Formel-1-Fahrer haben sich einstimmig darauf geeinigt, dass „schnellstens“ ein Kopfschutz für die Piloten eingeführt werden soll, erklärt der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft GPDA, Alexander Wurz.

FIA vor Tests mit geschlossenen Cockpits
FIA vor Tests mit geschlossenen Cockpits
Scuderia Toro Rosso STR10, Motorhaube und Cockpit, Detail
Felipe Massa, Scuderia Ferrari; Lewis Hamilton, McLaren-Mercedes; Nico Rosberg, Mercedes GP; Michael
Kimi Räikkönen, Ferrari SF15-T
Alexander Wurz
Jenson Button, McLaren MP4-30
Nico Rosberg, Mercedes GP, und Michael Schumacher, Mercedes GP
Sebastian Vettel, Ferrari
Justin Wilson, Andretti Autosport, Honda
Jules Bianchi, Marussia F1 Team MR03

„Die Forschungen, die die FIA durchgeführt hat, waren sehr intensiv und haben eine klare Lösung hervorgebracht“, sagte Wurz in einem Interview mit der BBC.

„Jetzt haben die Fahrer das Gefühl, dass dieser zusätzliche Schutz spätestens 2017 eingeführt werden sollte.“

Die FIA beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit der Frage, wie man den Kopf eines Fahrers besser schützen kann. Nach zwei tödlichen Unfällen innerhalb von kurzer Zeit wurden diese Bemühungen aber intensiviert.

Im Juli letzten Jahres erlag Marussia-Pilot Jules Bianchi seinen schweren Kopfverletzungen, die er sich beim Grand Prix von Japan 2014 zugezogen hatte. Nur einen Monat später starb der ehemalige Formel-1-Pilot Justin Wilson, nachdem er bei einem IndyCar-Rennen von einem Wrackteil am Kopf getroffen worden war.

Man sei bei der Forschung um einen wirksamen Kopfschutz nun soweit, dass man eine Lösung habe, erklärte Wurz.

Die Fahrer plädieren für den „Heiligenschein“, eine Konstruktion aus zwei gebogenen Armen, die vom hinteren Teil des Cockpits nach vorne ragen und sich dort treffen. Eine vertikale Strebe stützt die gesamte Struktur und schützt gleichzeitig vor herumfliegenden Teilen.

 

Beim Treffen der Formel-1-Techniker am Freitag und Diskussionen um eine Reihe von Änderungen im Reglement ab 2017 kam die Idee ebenfalls auf den Tisch.

„Natürlich müssen strukturelle Änderungen am Chassis vorgenommen werden, da aber fast ein Jahr Zeit ist, glaube ich nicht, dass sich irgendein Techniker gegen bedeutende Verbesserungen der Sicherheit ausspricht, besonders, da die letzten schweren Unfälle im Formelsport Kopfverletzungen zur Folge hatten.

„Alle Fahrer sind dafür und ich hoffe, dass es eine reine Formalität sein wird, den zusätzlichen Kopfschutz einzuführen.“

Nächster Artikel
Pirelli-Reifentest: Ferrari und Red Bull Racing lassen Stammfahrer ran

Vorheriger Artikel

Pirelli-Reifentest: Ferrari und Red Bull Racing lassen Stammfahrer ran

Nächster Artikel

Neuer Ferrari für Formel-1-Saison 2016 besteht Crashtest

Neuer Ferrari für Formel-1-Saison 2016 besteht Crashtest
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Justin Wilson , Alexander Wurz , Jules Bianchi
Autor Petra Wiesmayer